Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

20. Sieg beim Bahnrad-Weltcup für Vogel

Pruszkow. Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat zum Auftakt der Weltcup-Saison den Sprint im polnischen Pruszkow gewonnen.

20. Sieg beim Bahnrad-Weltcup für Vogel

Kristina Vogel holte beim Bahnrad-Weltcup im polnischen Pruszkow ihren 20. Weltcup-Sieg. Foto (Archiv): Jens Büttner Foto: Jens Büttner

In einer Neuauflage des WM-Finales vom April setzte sich die Erfurterin gegen die Australierin Stephanie Morton mit 2:0-Läufen durch und feierte ihren 20. Weltcup-Sieg. Die 19-jährige Pauline Grabosch aus Erfurt wurde gute Fünfte.

„Kristina hat einmal mehr ihre Vormachtstellung deutlich unter Beweis gestellt und kaum eine Schwäche offenbart“, lobte Bundestrainer Detlef Uibel. Nach Bestzeit in der Qualifikation blieb Vogel im Turnierverlauf ungeschlagen.

Im Keirin kam Joachim Eilers aus Chemnitz am Abend auf Rang zwei. Nur der Niederländer Matthijs Buchli war schneller als der Weltmeister von 2016. Sprint-Europameister Sebastien Vigier aus Frankreich wurde Dritter. Keirin-Europameister Maxmilian Levy war nicht am Start

In der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung der Frauen bestätigte das deutsche Quartett mit Charlotte Becker (Berlin), Lisa Klein (Erfurt), Gudrun Stock (München) und Franziska Brauße (Öschelbrunn) den Aufwärtstrend der Heim-EM in Berlin und belegte Platz vier. Im kleinen Finale unterlag die Mannschaft, die in der Zwischenrunde nur knapp den deutschen Rekord verpasste, in 4:29,910 Minuten gegen Großbritannien (4:22,230). Überlegener Sieger wurde Europameister Italien.

Die deutschen Teamsprint-Männer erreichten ebenfalls Platz vier. Robert Förstemann (Berlin), Tobias Wächter (Schwerin) und Joachim Eilers (Chemnitz) verloren im kleinen Finale in 43,496 Sekunden gegen Olympiasieger Großbritannien (43,192). Den Sieg sicherten sich die vom Berliner Bill Huck trainierten Niederländer.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Zabel fährt gerne für Kittel - Staunen über Sagan und Froome

Bisher war er immer nur der Sohn eines einstigen Tour-Stars: Inzwischen steht Rick Zabel als Radprofi fest auf eigenen Füßen. Er hat schnelle Beine, ist eloquent und um keinen Spruch verlegen.mehr...

Radsport

Katusha-Profi Kittel mit Kapitäns-Aura

Die Millionen sollen gut investiert sein: Marcel Kittel soll das Rad-Team Katusha-Alpecin wieder nach vorne bringen. KA ist mit Kittel, Tony Martin und Rick Zabel so etwas wie die deutsche Nationalmannschaft. Regie führt ein Russe.mehr...

Radsport

Weltverband UCI verlängert Dopingsperre gegen Sinkewitz

Aigle. Der Radsport-Weltverband UCI hat die achtjährige Dopingsperre gegen den Ex-Profi Patrik Sinkewitz bis zum 16. August 2024 verlängert. Das geht aus einer von der UCI aktualisierten Liste aller gesperrten Fahrer hervor.mehr...