Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

31 Verletzte bei Brand in Bergkamen

Bergkamen. Bei einem Brand in einer Bauarbeiter-Unterkunft in der Ruhrgebietsstadt Bergkamen sind durch Rauchgase 31 Bewohner verletzt worden, sieben von ihnen lebensgefährlich. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

31 Verletzte bei Brand in Bergkamen

Kriminaltechniker begutachten in Bergkamen ein Auto vor einem Haus, in dem es in der Nacht gebrannt hat. Foto: Ina Fassbender

Wer dahinter stecken könnte, ist unklar. „Es wird in alle Richtungen ermittelt“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Felix Giesenregen. Ermittelt werde gegen unbekannt.

Ein Zeuge hatte in der Nacht zum Freitag rund eine halbe Stunde nach Mitternacht der Polizei ein brennendes Auto vor dem Mehrfamilienhaus gemeldet. „Darüber hinaus gab es Hinweise zu einem zweiten Brandherd im Hausflur“, berichtete die Behörde. Nach Angaben von Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer (SPD) brannten im Flur mehrere Autoreifen. Das Auto brannte aus. Ein daneben geparkter Lieferwagen wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Das Haus befindet sich in einem kleinen Gewerbegebiet. Laut Schäfer sind dort 33 Bauarbeiter aus Rumänien und 8 aus Moldawien gemeldet. „Es sind Arbeiter, die für eine Baufirma aus Unna arbeiten“, sagte der Bürgermeister. Als das Feuer ausbrach, seien nicht alle im Haus gewesen. Alle Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden. Die Baufirma habe zugesagt, die Männer nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus woanders unterbringen zu wollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Panorama

Mehr Straftäter mit elektronischen Fußfesseln in Deutschland

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet.mehr...