Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gegen den Stau

33 Kilometer Standstreifen in NRW werden Fahrbahn

Düsseldorf Im Stau auf der Autobahn tut sich auf einigen Abschnitten ein legaler Ausweg auf: der Standstreifen. Auf zwei weiteren NRW-Strecken sollen einige Kilometer zeitweise befahren werden können. Besonders bei Engpässen kann das helfen. Jedoch müssen für eine Freigabe strikte Vorgaben erfüllt sein.

33 Kilometer Standstreifen in NRW werden Fahrbahn

Die A57 Richtung Köln: Bei Stau kann auf diesem Streckenabschnitt, durch LED Schilder angezeigt, die Standspur für den Verkehr frei gegeben werden.

Im Stauland Nordrhein-Westfalen können vom nächsten Jahr an auf weiteren Autobahn-Kilometern die Standstreifen zeitweise als zusätzliche Fahrspur befahren werden. Die temporäre Seitenstreifenfreigabe sei eine bewährte Methode, um kurzzeitige Spitzenbelastungen, etwa im Berufsverkehr, zu bewältigen, berichtete das Verkehrsministerium am Freitag.

Standstreifen Dauerlösung?

Auf der A3 soll zwischen dem Autobahnkreuz Hilden und dem Dreieck Ratingen-Ost die Freigabe zwischen April und Juni 2018 kommen. Die A3 ist die am stärksten befahrene NRW-Autobahn. Anfang 2019 kommt auf der A52 die Strecke zwischen Mönchengladbach-Nord und dem Autobahnkreuz Neersen dazu. Insgesamt geht es um 33 Kilometer.

Das allein löse nicht das grundsätzliche Stau-Problem, sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). „Aber wir müssen jede Maßnahme ergreifen, die Besserung verspricht.“

Nach Ansicht des ADAC kann die zeitweise Maßnahme an Engpässen helfen. Eine Dauerlösung sei das aber nicht, meinte Verkehrsexperte Roman Suthold. Dafür müsse ausgebaut werden.

Komplette Videoüberwachung notwendig

Eine Voraussetzung für die zeitweise Freigabe ist eine lückenlose Videobeobachtung des Abschnitts. Nur so lässt sich laut dem Landesbetrieb Straßen.NRW ausschließen, dass dort keine Autos liegengeblieben sind. Die temporäre Seitenstreifenfreigabe gibt es in NRW bisher auf zwölf Kilometern an drei Autobahn-Abschnitten: der A4 östlich von Köln, der A57 nördlich von Köln und der A45 bei Hagen.

Der ADAC-Fachmann sagte, die Erfahrungen mit diesen bestehenden zeitweisen Freigaben des Seitenstreifens seien gut. „Da gab es bisher keine Probleme“. Eine Voraussetzung für die Freigabe sei ein genügend breiter Seitenstreifen und ein auch für Lastwagen ausgelegter Untergrund. Die Strecke müsse per Video und für die Autofahrer übersehbar sein.

dpa

Bevorstehende Urlaubssaison

Stau-Gefahr: Kontrollen an dänischer Grenze

Padborg Auch in dieser Sommersaison wird es zahlreiche Urlauber an die Strände Dänemarks ziehen. Doch diesmal müssen sie an der deutsch-dänischen Grenze mit langen Wartezeiten rechnen. Denn seit Januar gibt es dort wieder Kontrollen.mehr...

"Am offenen Herzen" – eine RN-Reportage über die Großbaustelle A2: 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Bei Rottweil in Baden-Württemberg

Familiendrama mit drei Toten: Vater auf der Flucht

VILLINGENDORF In einem Dorf im Schwarzwald werden drei Menschen getötet - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Die Suche nach dem Flüchtigen in einem Waldgebiet wurde allerdings ergebnislos abgeschlossen.mehr...

Vermischtes

Kind schläft in fahrendem Auto auf Hutablage

Ingolstadt (dpa) Die Fahrer auf der Autobahn A9 in Bayern trauten ihren Augen nicht: Völlig ungesichert lag ein schlafendes Kind auf der Hutablage eines vor ihnen fahrenden Wagens. Ein Autofahrer alarmierte die Polizei, die den Wagen bei Ingolstadt aus dem Verkehr zog.mehr...

Bundesverwaltungsgericht

Grünes Licht für Neubau der Leverkusener Brücke

LEIPZIG Die marode Leverkusener Brücke an der A1 kann erneuert werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch entschieden. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sieht die Entscheidung als Startschuss für einen ambitionierten Plan. Die Bauarbeiten sollen schon bald beginnen.mehr...

Selbstverpflichtung

Bahn-Konzerne wollen enger zusammenarbeiten

DÜSSELDORF Um den Millionen täglichen Zug-Pendlern die Reise zu erleichtern, wollen sieben Bahn-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen in Zukunft näher aneinanderrücken. Unter anderem sollen die Fahrgäste endlich besser informiert werden - etwa bei Verspätungen, Störungen und Baustellen.mehr...

In Nordrhein-Westfalen

Mehr als 500 Kilometer Staus bremsen Pendler aus

KÖLN Mehr als 500 Kilometer Stau im morgendlichen Berufsverkehr: Auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen ist eigentlich oft Geduld gefragt, am Dienstagmorgen ist es allerdings gleich auf fast allen größeren Straßen und Knotenpunkten dicht gewesen. Nur schrittweise ging es vor allem rund um Köln und Leverkusen voran, auch auf den Ausweichstrecken staute es sich stark.mehr...