Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

66 Leichen nach Erdrutsch in Indien geborgen

Neu Delhi (dpa) Nach einem gewaltigen Erdrutsch haben Helfer im Westen Indiens mittlerweile 66 Leichen geborgen. Damit werden nach offiziellen Angaben noch immer mindestens 120 Menschen unter der meterhohen Schicht aus Erde und Geröll vermutet.

66 Leichen nach Erdrutsch in Indien geborgen

Der Ort der Katastrophe nahe der Stadt Pune im westindischen Bundesstaat Maharashtra. Foto: Ministerbüro von Maharashtra

Der Monsunregen hatte zwei Tage zuvor einen Hang in der Gebirgskette Sahayadri so stark aufgeweicht, dass sich eine Schlammlawine löste und das Dorf Malin im Bundesstaat Maharashtra fast vollständig unter sich begrub.

Unter den Toten sind auch neun Kinder, die auf ihren Schulbus warteten, als die Lawine abging. Zu den wenigen acht Glücklichen, die bislang lebend geborgen werden konnten, gehörte auch ein drei Monate altes Baby namens Rudra. Die Katastrophenhelfer hätten den kleinen Jungen schreien gehört, und so den Weg zu ihm, seiner Mutter und zwei Großeltern gefunden, erzählte Ganesh Patil, ein örtlicher Beamter.

Die Mutter habe das Baby gerade gestillt, als das Unglück passierte. Fast zehn Stunden später konnten sie gerettet werden - obwohl die Blechhütte der Familie komplett von Schlamm bedeckt gewesen sei. Die Mutter des Kleinen habe schon keine Kraft mehr zum Rufen gehabt, doch Rudra habe weiter geschrien, sagte Patil. «Ich weiß noch immer nicht, wie wir überlebt haben», sagte Rudras Großmutter dem TV-Sender NDTV.

Die Retter berichteten, es würden sowohl Spürhunde eingesetzt als auch Geräte, die den Herzschlag von Lebewesen feststellen könnten. Ein Einsatzleiter vor Ort sagte, der unablässige Regen erschwere die Suchaktion erheblich. Die Teams suchten mittlerweile auch einen nahe gelegenen Stausee danach ab, ob Leichen aus dem Schlamm herausgespült und über den Fluss dorthin gelangt sein könnten. In der Nähe des Unglücksorts wurden die Leichen eingeäschert.

Bericht der Nationalen Katastrophenbehörde

Aktuelle Opferzahlen der Katastrophenbehörde

Innenminister Singh zum Unglück

Bericht von NDTV

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf Autobahnen

Mobiler Blitzer soll die Unfallzahlen senken

DORTMUND Mit Blick auf ein Baustellen-Jahrzehnt auf den Autobahnen rund um Dortmund befürchtet die Polizei weiter steigende Unfallzahlen. Stau-Enden und enge Fahrspuren sind eine große Gefahr. Eine mobiler Blitzer soll Raser zur Einsicht bringen. Die Polizei erklärt im Video, wie der Anhänger funktioniert.mehr...

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.mehr...

Überschwemmte Straßen

Mehrere Tote nach Unwettern in Toskana

ROM Nach Unwettern in Italien sind mindestens fünf Menschen gestorben. Drei weitere Menschen würden in der toskanischen Stadt Livorno vermisst, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Die Retter seien zu rund 160 Einsätzen in der Region um Livorno und Pisa ausgerückt.mehr...

Vermischtes

Tropensturm "Harvey" bringt Tod und Verwüstung nach Texas

Houston (dpa) Er gilt nicht mehr als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie, richtet aber enorme Schäden an: "Harvey" erschüttert Texas. Meteorologen warnen, manche Gebiete könnten für Monate unbewohnbar sein.mehr...

Vermischtes

Bis zu 40 Grad: Hitzewelle in Südeuropa hält an

Athen/Rom/Gschnitz/Sofia (dpa) Der Süden Europas ächzt unter extremer Hitze. In Griechenland und Süditalien leiden die Menschen seit Tagen unter einer Hitzewelle, bei der auch nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad sinken. Die Waldbrandgefahr ist akut, weiter nördlich wird mit starken Gewittern gerechnet.mehr...