Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

96-Boss Kind: Heldts Vertrag „nicht vorzeitig beenden“

Köln. Nach Medienberichten soll der 1. FC Köln den gebürtigen Domstädter Horst Heldt als Manager verpflichten wollen. Dessen derzeitiger Club Hannover 96 will davon aber nichts wissen.

96-Boss Kind: Heldts Vertrag „nicht vorzeitig beenden“

Horst Heldt könnte Nachfolger von Sportchef Jörg Schmadtke werden. Foto: Peter Steffen

Vorstandsvorsitzender Martin Kind von Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat einen Wechsel von Manager Horst Heldt zum 1. FC Köln ausgeschlossen.

„Horst Heldt hat mir heute mitgeteilt, dass es das Gerücht gibt“, sagte Kind der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt aber keine offizielle Anfrage an uns. Er (Heldt) hat außerdem einen gültigen Vertrag. Den wollen wir nicht vorzeitig beenden“. Heldts Vertrag bei 96 läuft bis 2020.

Gerüchte, wonach es zwischen dem Manager und dem Club kriseln soll, dementierte Kind. „Horst Heldt macht eine super Arbeit. Wir haben keine Probleme miteinander.“ Nach Informationen der „Bild“-Zeitung und des „Kicker“ hat der 1. FC Köln beim gebürtigen Rheinländer Heldt angefragt. Dieser soll bei seinem Verein bereits um die Freigabe gebeten haben.

Heldt könnte Nachfolger von Sportchef Jörg Schmadtke werden, von dem sich der FC am 24. Oktober in beiderseitigem Einvernehmen getrennt hatte. Heldt hatte seine Karriere als Profi beim FC begonnen und stets seinen engen Kontakt zum Verein betont.

Heldt war auch in den vergangenen Jahren, als er in Stuttgart oder Schalke tätig war, oft auf der Karnevalssitzung des FC zu Gast. In Stuttgart arbeitete er zudem mit dem heutigen FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle zusammen, den er in einem Interview als „alten Freund“ bezeichnete. Der FC reagierte zurückhaltend auf die jüngsten Meldungen. Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle sagte Sport1: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...