Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ab in den Süden: Überwintern im Warmen lohnt sich für Amseln

Radolfzell/München. Wer im Winter in den Süden fliegt, kommt besser durch die kalte Jahreszeit. Das gilt nicht nur Menschen.

Ab in den Süden: Überwintern im Warmen lohnt sich für Amseln

Eine Amsel im Winter. Foto: Tim Brakemeier/Illustration

Im Süden überwinternde Amseln überleben die kalte Jahreszeit eher als ihre in Mitteleuropa bleibenden Artgenossen. Das schreiben Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für Ornithologie in Radolfzell im Fachblatt eLife.

Die Amseln gehören zu den sogenannten Teilziehern. Einige fliegen in Richtung Süden, einige bleiben hier.

Das Team um Daniel Zuñiga vom MPI hatte in den Sommerhalbjahren 2009 bis 2016 fast 500 Amseln rund um Radolfzell am Bodensee kurzzeitig gefangen und mit Peilsendern und Ringen versehen. Anhand der Sender konnten die Forscher die Vögel mehrere Jahre lang verfolgen.

„Der Winter ist die kritischste Phase im Leben einer Amsel: In dieser Zeit sterben die meisten von ihnen, egal ob sie in den Süden ziehen oder hierbleiben. Die Zugvögel überleben ihn aber deutlich häufiger als die Standtiere“, sagte Zuñiga laut einer MPI-Mitteilung.

In Europa leben geschätzt gut eineinhalb Milliarden Singvögel. Etwa die Hälfte davon fliegt im Herbst nach Süden. Der Flug ist zwar gefährlich, aber am Ziel ist es wärmer und es gibt genug Nahrung - die Überlebenschance steigt.

Zwischen männlichen und weiblichen Amseln gebe es bei der Sterblichkeit keine Unterschiede, schreiben die Forscher. Grundsätzlich zögen aber mehr Weibchen in den Süden. Möglicherweise blieben die Männchen eher im Norden, um ihre Chance zu erhöhen, sich nach dem Winter rasch ein gutes Brutareal zu sichern und so ein Weibchen anzulocken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Studie: Zu viel Sport am Limit könnte dem Herzen schaden

Hamburg. Aus einer Stichproben-Untersuchung schließen Hamburger Mediziner, dass männliche Freizeitsportler bei dauernder Überanstrengung möglicherweise ihrer Herzgesundheit schaden können.mehr...

Wissenschaft

Forscher belauschen Asteroid „Oumuamua“

Green Bank. Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den Asteroid „Oumuamua“. Einige glauben, er könne ein Geheimnis in sich tragen.mehr...

Wissenschaft

Drei ISS-Raumfahrer sicher zur Erde zurückgekehrt

Scheskasgan. Die russische Raumfahrt hat mit der bewährten Sojus-Kapsel eine weitere glatte Landung hingelegt. Drei Raumfahrer kehrten von der ISS zurück. Nur saukalt war es an der Landestelle in der kasachischen Steppe.mehr...

Wissenschaft

Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

München. Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt

Bonenburg. Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren gelebt, teilte die Universität Bonn mit. Das etwa 2,40 Meter lange Meeresreptil hatte demnach einen langen Hals und einen kleinen Kopf.mehr...

Wissenschaft

Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests

Berlin. Sie wird vererbt und verursacht schwere Schäden im Gehirn: Die Huntington-Krankheit gilt bislang als unheilbar. Jetzt haben britische Forscher ein Medikament entwickelt, das Hoffnung macht - noch aber sind viele Fragen offen.mehr...