Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ändert sich jetzt etwas am US-Waffenrecht?

Sutherland Springs. Nach dem Massaker in einer Kirche in Texas mit 26 Toten wird in den USA wieder über schärfere Waffengesetze diskutiert. Wichtige Fragen im Überblick:

Ändert sich jetzt etwas am US-Waffenrecht?

Rettungskräfte stehen nach dem Blutbad in Las Vegas neben einer abgedeckten Leiche. Foto: Steve Marcus/Las Vegas Sun

Was fordern die Gegner der laxen Waffengesetzgebung?

Die Demokraten machen sich seit vielen Jahren für eine Verschärfung stark. So sprach sich auch Ex-Präsident Barack Obama nach der Tat vom Sonntag dafür aus, endlich etwas zu tun. Er selbst scheiterte mit einer Reform am Widerstand der republikanischen Mehrheit im Kongress. Für die Demokraten sind die Forderungen auch mit hohen politischen Risiken verbunden. Das wissen sie. Den zweiten Verfassungszusatz in Frage zu stellen, der das Recht der Amerikaner auf Selbstverteidigung regelt, haben sie sich schon seit längerem aus dem Kopf geschlagen.

Was sagt Präsident Donald Trump?

Trump erklärte während seiner Asien-Reise auf die Frage, ob eine Änderung des Waffenrechts anstehe, dafür sei es zu früh. Die USA hätten ein großes Problem mit psychischer Gesundheit. Das Massaker von Texas sei ein sehr, sehr trauriges Ereignis. Und er verwies darauf, dass bei dem Massaker womöglich Schlimmeres verhindert wurde, weil ein Nachbar zu seiner eigenen Waffe griff, um den Schützen aufzuhalten. Dies ist eines der Argumente der Republikaner gegen eine Verschärfung der Gesetze: Dass man den Menschen das Recht nicht nehmen dürfe, damit sie sich im Notfall selbst verteidigen könnten.

Wie stehen die Chancen, dass sich etwas verändert?

Nicht sehr hoch. Das zeigt der Blick in die Vergangenheit. Schon nach anderen Fällen passierte nichts. Die Waffengesetzgebung in den USA auf Bundesebene stammt aus dem Jahr 1968. Die letzte Änderung wurde in der Reagan-Ära vorgenommen, das war 1986. In dem „Waffenbesitzer-Schutzgesetz“ wurden die Regeln jedoch nicht etwa verschärft, sondern wieder gelockert. Hinzu kommen die Regelungen auf Ebene der Bundesstaaten - und die sind sehr unterschiedlich.

Möglich sind allenfalls kleine Veränderungen. Nach dem Massaker in Las Vegas Anfang Oktober entbrannte eine Debatte um die sogenannten Bump Stocks. Das sind Vorrichtungen für halbautomatische Waffen, die diese fast so schnell schießen lassen wie Maschinengewehre. Trump erwog ein Verbot, sogar der mächtige Waffenverband NRA sprach sich für Beschränkungen aus. Im Kongress ist bislang aber kaum Bewegung in die Sache gekommen. Allerdings verhängte Massachusetts vor wenigen Tagen als erster Bundesstaat ein Verbot der Schäfte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Trumps hausgemachte Schlappe in der Republikaner-Hochburg

Washington. Eigentlich ist Alabama eine Hochburg der Republikaner. Aber ihr umstrittener Kandidat Roy Moore muss dort eine schmerzliche Niederlage erfahren. Die Stöße des politischen Erdbebens sind weit über den Südstaat hinaus zu spüren.mehr...

Hintergründe

Macrons Signal beim Klimagipfel: Es geht auch ohne Trump

Paris. Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel - und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an - allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.mehr...

Hintergründe

Bombe am Times Square: Anschlagsversuch erschreckt New York

New York. Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.mehr...

Hintergründe

Haley: „Der Präsident hat Jerusalem vom Tisch genommen“

Washington. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat die umstrittene Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump am Sonntag in der TV-Sendung „Face the Nation“ verteidigt.mehr...

Hintergründe

Pilger, Freiwillige, Geistliche: Deutsche in Jerusalem

Jerusalem. Brennende Flaggen, Steinewerfer: Im Jerusalem-Streit lösen Bilder von Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten im Heiligen Land Sorge in Deutschland aus. Doch Deutsche in Jerusalem sagen: alles halb so schlimm.mehr...

Hintergründe

Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...