Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Aigner: CSU gibt „katastrophales“ Bild ab

Berlin/München. Die bayerische Wirtschaftsministerin und Vorsitzende des CSU-Bezirksverbandes Oberbayern, Ilse Aigner, hat heftige Kritik an den Machtkämpfen in der CSU geübt.

Aigner: CSU gibt „katastrophales“ Bild ab

Ilse Aigner warnt die CSU davor, zu weit nach rechts zu rücken. Foto: Tobias Hase

„Ich bin davon überzeugt, dass von der derzeitigen Diskussion niemand profitiert - und das Bild, das wir abliefern, ist katastrophal“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. „Die Menschen bekommen das Gefühl, uns interessierten nur unsere Politikerkarrieren.“

Aigner warnte einige Parteifreunde davor, als Folge der Wahlschlappe bei der Bundestagswahl die CSU nun auf einen Rechtskurs einzuschwören: „Wir haben mitnichten nur an die AfD Stimmen verloren, sondern auch an Grüne und FDP. Diese Stimmen aus dem bürgerlichen Lager sind endgültig verloren, wenn wir jetzt nur noch auf Lautsprecherei setzen und ausschließlich zum rechten Rand schielen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend

Nürnberg. Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint die Talsohle durchschritten.mehr...

Inland

Mehrheit findet „GroKo“ besser als Minderheitsregierung

Köln. „Jamaika“ ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der „GroKo“ als eine Minderheitsregierung geben.mehr...

Inland

SPD will mit Union sondieren

Berlin. Sie haben sich entschieden - die Sozialdemokraten wollen mit der Union Sondierungen über eine Regierungsbildung aufnehmen. Das beschloss der SPD-Parteivorstand.mehr...

Inland

Posse bei der AfD: Zwei Einladungen für einen Parteitag

Hannover. Im Januar plant die niedersächsische AfD einen Sonderparteitag. Doch nicht einmal darüber, wo dieser stattfinden soll, gibt es in dem zerstrittenen Landesverband Einigkeit. Gegner von Landeschef Hampel laden nach Hannover ein - Hampel selbst nach Südniedersachsen.mehr...