Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Air-Berlin-Mitarbeiter müssen um Gehälter bangen

Berlin.

Gut eine Woche nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens für Air Berlin ist unklar, ob alle Mitarbeiter ihre Gehälter weiter ausgezahlt bekommen. Das sagte der Sachwalter der Air-Berlin-Gläubiger, Lucas Flöther, der „Süddeutschen Zeitung“. Die Lohnforderungen seien der Hauptgrund dafür gewesen, dass er die sogenannte drohende Masseunzulänglichkeit beim Insolvenzgericht angezeigt habe, sagte Flöther. Das heiße, dass die Erlöse aus dem Verkauf wahrscheinlich nicht reichen werden, um Löhne zu bezahlen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Niki-Pleite: Lindner kritisiert Merkel wegen Kredits

Berlin. Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der „Nordwest-Zeitung“. „Die Bundesregierung hätte diese Entwicklung voraussehen und verhindern müssen.“mehr...

Schlaglichter

Lauda sieht „wachsende Chancen“ für Niki-Übernahme

Wien. Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. „Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen“, sagte Lauda dem ORF. Morgen wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Lauda hatte Niki 2003 gegründet und war 2011 ausgestiegen. Die Air-Berlin-Tochter hat in der Nacht zum Donnerstag den Flugbetrieb eingestellt. Von der Pleite sind rund 1000 Mitarbeiter betroffen.mehr...

Schlaglichter

Drei Tote bei Absturz von Flugzeug in Baden-Württemberg

Ravensburg. Drei Menschen sind beim Absturz eines kleinen Flugzeugs in der Nähe des Bodensees in Baden-Württemberg ums Leben gekommen. Die Cessna war auf dem Weg vom Flugplatz Frankfurt-Egelsbach nach Friedrichshafen und ging am Abend in einem Waldgebiet bei Sieberatsreute im Kreis Ravensburg zu Boden, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Angaben der Polizei befanden sich drei Menschen an Bord der Maschine. Der Polizei zufolge handelte es sich um eine Cessna 510. Solche Maschinen werden häufig als Geschäftsflugzeuge eingesetzt.mehr...

Schlaglichter

Drei Tote bei Flugzeugabsturz in Baden-Württemberg

Ravensburg. Drei Menschen sind beim Absturz eines kleinen Flugzeugs im Kreis Ravensburg in Baden-Württemberg ums Leben gekommen. Die Cessna war auf dem Weg vom Flugplatz Frankfurt-Egelsbach nach Friedrichshafen und ging am Abend in einem Waldgebiet zu Boden, wie die Polizei mitteilte.mehr...

Schlaglichter

Zeitung: Amri plante Attentat schon bei Einreise

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hat den Anschlag nach Informationen der „Berliner Zeitung“ schon bei seiner Einreise nach Deutschland geplant. Das gehe aus Ermittlungsakten hervor, schreibt das Blatt. Seinerzeit habe ihn ein Islamist begleitet, den Behörden der Terrororganisation Islamischer Staat zugerechnet hätten. Von Beginn an habe Amri in direktem Kontakt zu IS-Terroristen in Libyen gestanden und direkte Instruktionen erhalten.mehr...

Schlaglichter

Experten warnen vor illegalem Silvester-Feuerwerk

Berlin. Experten warnen nachdrücklich vor illegalem Silvester-Feuerwerk. Die Auswirkungen der Knallkörper seien unberechenbar, betonte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Diese Böller könnten schwere Verletzungen verursachen und beispielsweise Gliedmaßen abtrennen, sagte Prüfleiterin Heidrun Fink. Verbraucher sollten nur geprüfte Feuerwerkskörper mit deutscher Gebrauchsanweisung kaufen und nutzen. Nicht registrierter Ware aus dem Ausland sei nicht zu trauen.mehr...