Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Aktenzeichen XY“ deutlich vor „Götter in Weiß“

Berlin. Auch nach 50 Jahren ist das ZDF-Kriminalmagazin „Aktenzeichen XY... ungelöst“ populär. Auch wenn dieses Mal keine Täter gesucht wurden. Der Thriller im Ersten blieb deutlich dahinter.

„Aktenzeichen XY“ deutlich vor „Götter in Weiß“

Claudia Michelsen spielt eine Krankenhausärztin, die sich nicht unterkriegen lässt. Foto: Volker Roloff

Der ZDF-Klassiker „Aktenzeichen XY... ungelöst“ erwies sich am Mittwochabend im deutschen Fernsehen als unbezwingbar. Im Schnitt 5,83 Millionen Zuschauer sahen ab 20.15 Uhr Rudi Cernes Spezialausgabe über ungewöhnliche, aber bereits gelöste Kriminalfälle der vergangenen Jahre.

Der Marktanteil betrug 19,0 Prozent. Auch 50 Jahre nach seiner ersten Ausgabe hat das Kriminalmagazin nichts von seiner Popularität eingebüßt.

Der ARD-Thriller „Götter in Weiß“ über die Machenschaften an einer Kleinstadt-Klinik mit Claudia Michelsen als Ärztin, die gegen die Missstände dort kämpft, kam zeitgleich auf 4,18 Millionen Zuschauer (13,6 Prozent). Die Hauptausgabe der „Tagesschau“ um 20 Uhr hatten zuvor 4,70 Millionen Zuschauer (16,2 Prozent) allein im Ersten eingeschaltet.

Die RTL-Show „Die 25 unglaublichsten Zufälle“ mit Sonja Zietlow brachte es auch um 20.15 Uhr auf 2,80 Millionen Zuschauer (9,3 Prozent). Auf Platz vier zur Hauptabendzeit landete dann schon die Wiederholung des ZDFneo-Kriminalfilms „Ein starkes Team: Knastelse“ mit 1,94 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent). Die neue ZDFneo-Serie „Lobbyistin“ startete um 21.45 Uhr mit 1,41 Millionen Zuschauern (5,1 Prozent).

Auf die rund drei Stunden lange Sat.1-Show „The Taste“ entfielen ab 20.15 Uhr im Schnitt 1,48 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). Die Vox-Serie „Outlander“ sahen 1,40 Millionen Menschen (4,5 Prozent), den ProSieben-Film „Joy - Alles außer gewöhnlich“ mit Isabella Rossellini und Robert De Niro 1,15 Millionen (4,1 Prozent), das Kabel-eins-Kriegsdrama „Der Soldat James Ryan“ 1,01 Millionen (4,1 Prozent) und die RTL-II-Reihe „Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen“ 0,82 Millionen (2,7 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorne. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

40 Jahre „Tagesthemen“ und „heute-journal“

Mainz/Hamburg. Die beiden Nachrichtenmagazine im Ersten und im ZDF sind gleich alt. Beide waren am 2. Januar vor 40 Jahren zum ersten Mal zu sehen. Und bei beiden steht schon fest, wer die Jubiläumssendung moderiert.mehr...

Fernsehen

Weniger als acht Millionen beim „Tatort“

Berlin. Kein herausragend starker „Tatort“ bei den Zuschauerzahlen: Das Ermittler-Duo Grosz und Falke, gespielt von Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring, ließ die TV-Konkurrenz trotzdem locker hinter sich.mehr...

Fernsehen

Der Samstagabend-Glamour der DDR

Berlin. Die Show brachte viel Farbe in den eher grauen sozialistischen Alltag. Selbst Stars aus kapitalistischem Feindesland durften auftreten. „Ein Kessel Buntes“, die TV-Revue der DDR, überlebte den Mauerfall jedoch nur kurz.mehr...

Tipp des Tages

Bette Davis - Der dunkle Blick

Berlin. „Bette Davis Eyes“ heißt ein Welthit aus den 80ern. Bis heute unvergessen ist die Präsenz der Hollywood-Diva mit den ausdrucksstarken Augen. Eine Arte-Doku schaut auf den Menschen hinter dem Leinwandgesicht.mehr...

Tipp des Tages

Der Kommissar und das Meer: Tage der Angst

Berlin. Ein kleines Mädchen wird entführt. Die Suche entwickelt sich für die Ermittler zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Im Schwedenkrimi „Der Kommissar und das Meer“ sind Walter Sittler und sein Team wieder voll gefordert - sie bekommen es mit menschlichen Abgründen zu tun.mehr...