Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Aktionskunst aus Russland in Aachen

Aachen. Wer in Russland unter Präsident Putin kritische Kunst macht, braucht Mut. Auch Künstler sind dem staatlichen Druck ausgesetzt. In Aachen ist jetzt eine Bestandaufnahme der politischen Aktionskunst aus Russland zu sehen.

Aktionskunst aus Russland in Aachen

Das Foto mit zwei sich küssenden Milizionären der Künstlergruppe „Blue Noses“ in Aachen. Foto: Stadt Aachen/Blue Noses

Seit bald 18 Jahren steht Wladimir Putin als Präsident oder Regierungschef an der Spitze Russlands. Nicht nur Oppositionelle, sondern auch regierungs- und gesellschaftskritische Künstler sind seitdem staatlichem Druck ausgesetzt.

Das gilt nicht nur für das inzwischen weltweit bekannte Frauen-Kollektiv Pussy Riot. Das Ludwig Forum in Aachen zeigt nun eine Bestandsaufnahme der politischen Aktionskunst im Russland der Putin-Ära.

Unter dem Titel „dis/order. Art and Activism in Russia since 2000 (Aufruhr - Kunst und Aktivismus in Russland seit 2000) werden von Freitag bis zum 18. Februar 35 Künstler und Gruppen präsentiert. Einen großen Teil der Ausstellung mit rund 50 Arbeiten nehmen nach Angaben des Museums Fotografien sowie Dokumentationsfotos- und filme von Performances ein. Auch das berühmt gewordene Foto mit zwei sich küssenden Milizionären ist zu sehen. Das russische Kulturministerium hatte die Fotoserie der Künstlergruppe „Blue Noses“, zu der auch zwei sich küssende Ballerinen gehören, als „Schande für Russland“ bezeichnet.

Die Grenzen zwischen künstlerischer Performance und politischer Agitation sind oft fließend. So setzte die Künstlergruppe „Wojna“ (Krieg) bei einem Prozess gegen russischen Kunsthistoriker Andrej Jerofejew im Gericht Hunderte Kakerlaken aus.

In Aachen kann besichtigt werden, was in Russland oft nicht mehr gezeigt werden darf. Spannend wird es, wenn die Schau im Frühjahr 2018 ins Goethe-Institut St. Petersburg wandern soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Der Leonardo-Effekt: Weltrekord beflügelt den Kunstmarkt

Berlin/New York. Die neue Bescheidenheit am Kunstmarkt ist vorbei. „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci hat neue Maßstäbe gesetzt. Wann wird das erste Kunstwerk die Milliarden-Hürde nehmen? Der Markt ist elektrisiert.mehr...

Kunst

Thorsten Brinkmann: Kunst kann auch komisch

Stade. Thorsten Brinkmann nimmt allerlei Krempel, stapelt ihn übereinander - und fertig ist das Kunstwerk. Witzig soll seine Kunst sein, den Betrachter unterhalten. Darf man das in so ernsten Zeiten?mehr...

Kunst

César in Paris: Schrottautos und Riesendaumen

Paris. Er schuf die Trophäe für den wichtigsten französischen Filmpreis, der auch nach ihm benannt wurde: César. Berühmt aber wurde der Künstler aus Marseille vor allem mit seinen „Kompressionen“mehr...

Kunst

Estnische Kunst und deutscher Expressionismus

Tallinn. Den Expressionisten der Künstlergruppen „Brücke“ und „Der Blaue Reiter“ widmet sich eine Ausstellung in Tallinn. Deren Werke spielten auch für Estlands Kunstwelt eine wichtige Rolle, meint die Kuratorin.mehr...

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...