Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Al-Kaida bekennt sich zu tödlichem Anschlag auf UN-Blauhelme in Mali

Johannesburg.

Der Al-Kaida-Ableger in Mali hat den tödlichen Anschlag auf die UN-Friedenstruppe im Norden des Landes für sich reklamiert. Das berichtete die auf die Analyse dschihadistischer Propaganda spezialisierte US-Plattform Site. Bei dem Anschlag waren am Vortag vier Blauhelmsoldaten getötet wurden. Die Dschihadistengruppe Nusrat al-Islam wal Muslimeen erklärte demnach, sie habe fünf Soldaten getötet. Die UN-Friedensmission hatte ihrerseits mitgeteilt, auch ein malischer Soldat sei getötet worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Umfrage: Nur fünf Reiseregionen gelten mehrheitlich als sicher

Hamburg. Für die Mehrheit der Deutschen gibt es nach einer neuen Umfrage nur noch fünf sichere Urlaubsregionen. Neben dem eigenen Land sind das Österreich und die Schweiz sowie mit deutlichem Abstand Italien und Skandinavien. Das wichtige Reiseziel Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl und sicher fühlen. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. Die ehemals klassischen Urlaubsziele Türkei, Ägypten und Tunesien werden von nur noch fünf Prozent als sichere Reiseländer betrachtet.mehr...

Schlaglichter

Merkel sagt Angehörigen von Terror-Opfern mehr Unterstützung zu

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr nach massiver Kritik bessere Unterstützung versprochen. Merkel sagte in Berlin nach Beratungen der CDU-Spitzengremien, der Opfer-Beauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, habe eine ganze Reihe von Dingen deutlich gemacht, die unzureichend seien. Die Bundesregierung werde sich mit aller Kraft für Verbesserungen einsetzen. Merkel sagte, ihr sei das Treffen mit den Hinterbliebenen „sehr wichtig“. Sie will Angehörige am Nachmittag im Kanzleramt empfangen.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Journalistin Tolu kommt aus U-Haft in Türkei frei

Istanbul. Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme in der Türkei kommt die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu unter Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. Die Türkei darf sie jedoch nicht verlassen. Das Istanbuler Gericht ordnete zwar die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten an, verhängte jedoch ein Ausreiseverbot. Die Bundesregierung nahm die Gerichtsentscheidung positiv auf. „Sie ist draußen, und das ist eine tolle Sache“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Tolu wird bis zu einem Urteil auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Schlaglichter

Mesale Tolu kommt aus türkischer Untersuchungshaft frei

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu und fünf weitere Inhaftierte werden aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen. Allerdings erließ das Gericht in Istanbul gegen alle sechs Angeklagten eine Ausreisesperre, wie Beobachter aus dem Gericht übereinstimmend mitteilten. Tolu wird damit bis zu einem Urteil in dem Verfahren auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Schlaglichter

Macron rechnet mit baldigem Sieg gegen den IS

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rechnet mit einem Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien bis Ende Februar 2018. „Unser Feind ist Daesh““, teilte Macron via Twitter mit. Frankreich ist Teil der von den USA angeführten internationalen Koalition, die gegen den IS kämpft. Macrons Einschätzung ist nicht neu - er sagte bereits bei einem Besuch französischer Truppen im Golf-Emirat Katar, der Sieg gegen den IS liege „in Reichweite“. Das bedeute jedoch nicht das Ende des Militäreinsatzes in der Region, denn es müsse Frieden in Syrien und im Irak geschaffen werden.mehr...

Schlaglichter

Istanbuler Staatsanwaltschaft: Freilassung von Mesale Tolu gefordert

Istanbul. Die Staatsanwaltschaft in Istanbul hat die Freilassung der deutschen Journalistin Mesale Tolu und der fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren gefordert. Das teilten Beobachter aus dem Gerichtssaal übereinstimmend mit. Die meisten türkischen und deutschen Reporter waren bei dem zweiten Verhandlungstag in dem Verfahren zunächst ausgeschlossen worden. Als Grund gaben die Sicherheitskräfte im zentralen Gerichtsgebäude in Istanbul vor Verhandlungsbeginn an, der Saal sei voll. Größere Säle seien belegt.mehr...