Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Alle Verletzten nach Zugunglück bei Neuss geborgen

Meerbusch.

Nach dem Zugunglück bei Neuss in Nordrhein-Westfalen sind jetzt alle Verletzten aus dem Zug geborgen worden. Das teilte die Feuerwehr mit. Die Bundespolizei richtete eine Hotline für Angehörige ein. Bei dem Unfall waren am Abend fast 50 Menschen verletzt worden, als ein Regionalzug bei Meerbusch-Osterath auf einen Güterzug prallte und zum Teil entgleiste. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mehr als 1000 Schächte in NRW bruchgefährdet

Düsseldorf. Bei mehr als 1000 Bergbauschächten in Nordrhein-Westfalen ist mit sogenannten Tagesbrüchen etwa durch den Einsturz alter, nicht verfüllter Stollen zu rechnen. Das geht aus einer Antwort des Landesenergieministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Landtag hervor. Laut Auswertung der Fraktion ist von 65 Schächten nicht einmal die genaue Lage bekannt. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart sagte, die Situation sei nicht neu. Die Aufarbeitung der daraus entstehenden Gefährdungen sei seit Jahrzehnten in Gang.mehr...

Schlaglichter

Fahrplanwechsel der Bahn gerät zum Fiasko

Berlin. Die Bahn hat nach dem Fahrplanwechsel am Wochenende weiter mit Problemen zu kämpfen. Auf der neuen Strecke zwischen Berlin und München fiel auch heute Morgen ein Zug aus. Bis zum frühen Nachmittag seien dort aber „alle Sprinter-Verbindungen ohne größere Verspätungen gefahren“ worden, teilte der Konzern mit. Sie hätten den Betrieb „spürbar stabilisieren können“. Der Hessische Rundfunk berichtete unter Berufung auf ungenannte Bahn-Mitarbeiter, dass seit der Umstellung auf den neuen Fahrplan am Sonntag täglich zwischen 20 und 40 Verbindungen im Fernverkehr ausgefallen seien.mehr...

Schlaglichter

Ehrliche Frau findet Eimer voll Geld und bringt ihn zur Polizei

Meerbusch. Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Nordrhein-Westfalen gefunden und zur Polizei gebracht. Die Kripo konnte schon kurz nach dem Fund in Meerbusch den Eigentümer der knapp 600 Euro ermitteln: Ein Spediteur hatte das Geld von einem Kunden kassiert und den Eimer anschließend auf einer Abstellfläche seines Lastwagens vergessen, so die Polizei. Während der Fahrt sei der Eimer dann heruntergefallen. Obwohl die Finderin keinen Anspruch auf Finderlohn geltend gemacht habe, habe sich der Unternehmer mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei ihr bedankt.mehr...

Schlaglichter

Frau verletzt sich beim Klettern in öffentlicher Toilette

Ulm. Eine Frau hat sich bei einer missglückten Kletteraktion in einer öffentlichen Toilette schwer verletzt. Wohl um nicht zahlen zu müssen, war sie in einer kostenpflichtigen Toilette in Ulm über ein hüfthohes Drehkreuz gestiegen, wie die Polizei mitteilte. Dabei sei sie ausgerutscht und auf den Steinboden gestürzt. Zwei Zeugen leisteten den Informationen zufolge Erste Hilfe. Der Rettungsdienst brachte die Frau in ein Krankenhaus.mehr...

Schlaglichter

Hamburger Autobahn wegen Chemieunfalls gesperrt

Hamburg. Nach einem Chemieunfall in Hamburg-Veddel hat die Feuerwehr die Autobahn 255 zwischen der Innenstadt und der A1 vorsorglich voll sperren lassen. Das sei eine rein präventive Maßnahme, sagte ein Feuerwehrsprecher. Messwagen hätten bislang keine Giftstoffe in der Luft festgestellt. Zuvor waren beim Verladen mit einem Gabelstapler vier Fässern mit der Chemikalie Aluminiumphosphid umgestürzt und beschädigt worden. An einem Fass kam es zu einer Verpuffung. Der dabei entstehende Phosphorwasserstoff sei hochgiftig und leicht entzündbar. Menschen seien nicht zu Schaden gekommen.mehr...

Schlaglichter

Fass mit hochgiftiger Chemikalie leckgeschlagen

Hamburg. Auf dem Gelände eines Industriebetriebs in Hamburg-Veddel ist ein Fass mit einer hochgiftigen Chemikalie leckgeschlagen. Vier Fässer seien beim Verladen mit einem Gabelstapler umgestürzt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Fass sei beschädigt worden und es habe eine Verpuffung gegeben. Offenbar habe das Aluminiumphosphid im Fass mit der Feuchtigkeit im Freien reagiert. Der dabei entstehende Phosphorwasserstoff sei hochgiftig und leicht entzündbar. Um den Industriebetrieb sei ein Sicherheitsbereich abgesperrt worden.mehr...