Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Alles rund um die Bibel: Neues Museum in Washington öffnet

Washington. Die Bibel übt noch immer große Faszination aus. In Washington eröffnet nun ein Museum, das sich mit deren Gesichte beschäftigt. Die Besucher erwartet eine High-Tech-Einrichtung, in der es nicht nur unterschiedliche Exemplare der heiligen Schrift zu sehen gibt.

Alles rund um die Bibel: Neues Museum in Washington öffnet

In dem neuen Bibel-Museum in Washington (USA) sind über 1600 Objekte zu sehen. Foto: Jacquelyn Martin/AP

Washington ist um ein Museum reicher - es geht dort um die Geschichte der Bibel. Die High-Tech-Einrichtung samt Ballsaal, Kino und Restaurants befindet sich ein paar Straßenblöcke vom Kapitol entfernt.

Ab Samstag ist erstmals die Öffentlichkeit eingeladen. Gebaut wurde an dem privat finanzierten 500 Millionen Dollar teuren Bibel-Museum - nach Angaben von Sprechern das größte seiner Art auf der Welt - drei Jahre lang. Hauptfinanzierer ist der evangelikale Milliardär Steve Green, Besitzer der Kunsthandwerk-Ladenkette Hobby Lobby.

Schon an der Haupteingangstür werden Besucher eingestimmt. Sie ist von zwei 13 Meter hohen Bronzetafeln flankiert, auf denen Seiten aus der Gutenberg-Bibel nachgebildet sind. Zur Dauerausstellung gehören etwa 1600 Objekte, darunter 1200 Bibeln und biblische Schriften. Besucher erfahren auch, wie Nazareth während der Zeit von Jesus aussah und wie die Bibel Literatur, Musik, Kunst und Mode in verschiedenen Teilen der Welt beeinflusste.

Die Kunsthandwerk-Ladenkette Hobby Lobby ist unter anderem für ihre großzügigen Spenden an religiöse Gruppen und einen beim höchsten US-Gericht erfochtenen Sieg bekannt. Das Unternehmen erreichte, dass bestimmte Verhütungsmittel nicht in seinen Krankenversicherungsplänen für Angestellte enthalten sein müssen, weil dies gegen seine religiösen Überzeugungen verstoßen würde.

Vor diesem Hintergrund war das Museumsprojekt auch auf einige Skepsis gestoßen. Green versicherte jedoch, dass es nicht sein Ziel sei, der Öffentlichkeit seine Überzeugungen aufzustülpen.

Der Eintritt zum Museum ist frei, aber Spenden werden begrüßt. Bereits am Donnerstag hatte es anlässlich der Eröffnung eine Gala im Washingtoner Trump-Hotel gegeben. 750 Menschen nahmen teil und bezahlten nach Medienberichten für ihr Ticket mindestens 2500 Dollar (2120 Euro).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

US-Gegenwartskunst in Baden-Baden

Baden-Baden. Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.mehr...

Kunst

Brandschutzmängel in Wiens Belvedere

Wien. Das erste Jahr hat sich die neue Leitung des Wiener Belvedere anders vorgestellt. Bei genauer Prüfung wurden „skandalöse“ bauliche Mängel des Weltkulturerbes gefunden.mehr...

Kunst

Aktionstag „Auf dem Weg zum Humboldt Forum“

Berlin. Die legendären Südsee-Boote warten noch auf ihren Umzug. Aber sonst gibt es am Samstag schon viele Schätze zu sehen, die einmal im Berliner Schloss landen sollen. Ein Aktionstag.mehr...