Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Allianz will fast zwei Milliarden für Euler Hermes ausgeben

München. Mit Hermes-Bürgschaften schützt die Bundesregierung deutsche Exporteure gegen Zahlungsausfälle ihrer Kunden im Ausland. Hinter den Bürgschaften steht eine französisch-deutsche Beteiligung der Allianz-Versicherung. Die soll komplett in Münchner Hände kommen.

Allianz will fast zwei Milliarden für Euler Hermes ausgeben

Die Allianz will den französisch-deutschen Kreditversicherer Euler Hermes komplett übernehmen. Foto: Maurizio Gambarini

Europas größter Versicherer Allianz will 1,8 Milliarden Euro ausgeben, um den französisch-deutschen Kreditversicherer Euler Hermes komplett zu übernehmen.

Die Allianz hält derzeit knapp zwei Drittel der Anteile an Euler Hermes und will nun auch die restlichen gut 35 Prozent übernehmen, wie der Münchner Dax-Konzern mitteilte.

Euler Hermes versichert Kredite gegen Zahlungsausfälle und ist nach Angaben der Allianz Weltmarktführer in dieser Branche. In der Öffentlichkeit bekannt sind vor allem die Hermes-Bürgschaften, mit denen die Bundesregierung deutsche Exporte absichert. An der Börse war das in Paris ansässige Unternehmen zuletzt gut 4,3 Milliarden Euro wert. Allianz-Konzernchef Oliver Bäte hat schon seit Jahren ein Milliardenbudget für Zukäufe reserviert.

Elf Prozent der Anteile hat sich die Allianz schon gesichert. Für die noch ausstehenden 24 Prozent der Euler-Hermes-Aktien offeriert die Allianz 122 Euro pro Stück, ein gutes Fünftel mehr als der Börsenkurs Ende vergangener Woche.

Bereits im Juni hatte es Spekulationen gegeben, dass die Allianz die restlichen Anteile an Euler Hermes aufkaufen könnte. Die in Paris notierte Euler-Hermes-Aktie ist seit Jahresbeginn um 21 Prozent gestiegen und hatte am Freitag bei 101,05 Euro geschlossen.

Euler Hermes begrüßte das Angebot der Münchner grundsätzlich, ein Experte soll es aber im Detail prüfen. Der Aufsichtsrat will seine Empfehlung danach bekanntgeben. Die Allianz will etwaige verbliebene Minderheitsaktionäre nach Erreichen der 95-Prozent-Marke durch ein sogenanntes Squeeze-Out-Verfahren hinausdrängen und Euler Hermes von der Pariser Börse nehmen, falls der Plan aufgeht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dax

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 13.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Innogy-Aktien brechen ein

Essen. Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der Börsenkurs um fast ein Zehntel in die Tiefe und reißt die Mutter RWE mit.mehr...

Wirtschaft

Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Berlin. Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es besser, aber noch nicht perfekt.mehr...

Wirtschaft

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende

Frankfurt/Berlin. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.mehr...

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin/Wolfsburg. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer attackiert ihn deswegen. Volkswagen kontert und lädt Beer nach Wolfsburg ein.mehr...