Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Amazon erhält Rechte für „Herr der Ringe“-Serie

Los Angeles. Erst waren es Gerüchte, nun hat es Amazon bestätigt: Der Streamingdienst legt die Vorgeschichte der „Herr der Ringe“-Saga als TV-Serie auf. Die Erben des Autors J.R.R. Tolkien haben dem Prestigeobjekt zugestimmt.

Amazon erhält Rechte für „Herr der Ringe“-Serie

„Herr der Ringe“ geht in Serie. Foto: Alexander Rüsche

Amazon verfilmt die Vorgeschichte der Mittelerde-Saga „Der Herr der Ringe“ als TV-Serie. Das US-Unternehmen hat sich die weltweiten Fernsehrechte für die Fantasy-Saga des britischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien gesichert, wie Amazon Studios bekanntgab.

Das Studio arbeite unter anderem mit dem Tolkien Estate and Trust und der zum Studio Warner Bros. gehörenden Filmproduktionsgesellschaft New Line Cinema zusammen, hieß es. Es seien mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein Spin-Off geplant. Zuschauer brauchen laut Mitteilung das Abonnement Amazon Prime, um die Serie zu sehen.

„Der Herr der Ringe“ sei ein „kulturelles Phänomen“ und man sei begeistert, die Fans auf eine „neue epische Reise“ nach Mittelerde zu führen, heißt es in der Mitteilung. Die Fernsehreihe werde „neue Handlungsstränge“ entwickeln, die zeitlich vor „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ spielen sollen. Über einen Drehstart wurde zunächst nichts bekannt.

Das Branchenportal „Deadline.com“ sprach am Montag von einem „massiven Deal“, für den der Online-Riese Amazon bis zu 250 Millionen Dollar gezahlt haben soll. Der Streamingdienst habe sich ein großes Fantasy-Projekt ähnlich wie die HBO-Serie „Game of Thrones“ gewünscht. Von offizieller Seite wurden keine Zahlen genannt.

Tolkiens Werke gehören zu den erfolgreichsten der Literaturgeschichte. Die Trilogie „Der Herr der Ringe“ erschien 1954/1955 (auf Deutsch 1969/70). Die dreiteilige Verfilmung unter der Regie des Neuseeländers Peter Jackson („Die Gefährten“, 2001; „Die zwei Türme“, 2002; „Die Rückkehr des Königs“, 2003) gewann 17 Oscars, allein 11 Auszeichnungen gingen an „Die Rückkehr des Königs“. Der Film ist damit zusammen mit „Ben Hur“ und „Titanic“ der meistprämierte der Oscar-Geschichte.

Die Film-Trilogie mit Stars wie Elijah Wood, Viggo Mortensen, Liv Tyler und Orlando Bloom spielte weltweit annähernd 3 Milliarden US-Dollar ein. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Die Skandalbank

Berlin. Banken müssen Geschäfte machen, das ist normal. Dass sie auch für Skandale sorgen, ist natürlich nicht normal. Eine TV-Doku berichtet nun davon.mehr...

Fernsehen

Gregor Gysi und Harald Schmidt blicken aufs Jahr zurück

Köln/Berlin. Im letzten Jahr hatte sich Gregor Gysi mit Thomas Gottschalk ausgetauscht, dessen Platz nimmt nun Harald Schmidt ein. Der Politiker und der Entertainer lassen 2017 Revue passsieren.mehr...

Fernsehen

„Tatort“ aus Berlin punktet am zweiten Advent

Berlin. Es war nicht gerade eine vorweihnachtliche Kuschelgeschichte beim „Tatort“ aus Berlin. Aber die Zuschauer wollten den neuen Fall trotzdem sehen. Das ZDF lag deutlich dahinter. Dafür punktete Sat.1 mit seiner Castingshow „The Voice of Germany“.mehr...

Tipp des Tages

Der Polizist, der Mord und das Kind

Berlin. Ein Kind muss erleben, wie die eigene Mutter vom Vater getötet wird. Dann kommt ein Polizist und wird schließlich zum neuen Vater. Starkes TV-Drama nach einer wahren Story, überzeugend umgesetzt und gespielt.mehr...

Fernsehen

„Verstehen Sie Spaß?“ knapp vor „Ein Herz für Kinder“

Berlin. Es war ein Abend der Shows: Mit seiner versteckten Kamera gelang Guido Cantz der Tagessieg, dicht gefolgt von „Ein Herz für Kinder“ und „Das Supertalent“.mehr...