Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Andreas Herzog bietet sich als Werder-Coach an

Bremen. Andreas Herzog hat sich als Trainer bei seinem Ex-Club Werder Bremen angeboten.

Andreas Herzog bietet sich als Werder-Coach an

Andreas Herzog bietet sich seinem ehemaligen Club Werder Bremen als Trainer an. Foto: Thomas Eisenhuth

„Keine Frage, bei Werder würde ich sofort als Trainer einsteigen, das ist ein ganz besonderer Verein für mich“, schrieb der 49 Jahre alte frühere österreichische Fußball-Nationalspieler in einer Kolumne für das Internetportal Deichstube.de. Der frühere Werder-Profi rechnet sich allerdings offenbar selbst keine großen Chancen aus: „Ich bin in den Medien schon oft als Kandidat gehandelt worden, aber es hat nie konkrete Gespräche gegeben. Deswegen rechne ich nicht damit, dass sich das diesmal ändern wird.“

Werder hatte sich am Montag nach einem katastrophalen Saisonstart mit nur drei Toren und fünf Punkten aus zehn Spielen von Chefcoach Alexander Nouri getrennt. Mindestens am Freitag bei Eintracht Frankfurt soll Interimscoach Florian Kohfeldt das Team betreuen.

Herzog äußerte sich zudem enttäuscht darüber, nicht österreichischer Nationalcoach geworden zu sein. „Schade, ich wäre wirklich gerne Teamchef unserer Nationalmannschaft geworden. Das ist schon etwas enttäuschend“, schrieb Herzog, der bereits als Co-Trainer Österreichs und der USA gearbeitet hatte. Den Trainerjob in Österreich bekam der frühere deutsche Nationalspieler Franco Foda.

Lucien Favre wird dagagen offenbar nicht neuer Werder-Trainer. Sein Berater Reza Fazeli dementierte Gerüchte, nach denen sein Schützling ein Kandidat für die Nouri-Nachfolge sei. „Das ist im Moment kein Thema“, sagte Fazeli der Deutschen Presse-Agentur. „Lucien Favre ist total konzentriert auf seine Aufgabe in Nizza.“

Allerdings befindet sich der Ex-Berliner und -Gladbacher Favre, der am Donnerstag seinen 60. Geburtstag feiert, mit Nizza derzeit in der Krise. Nach vier Niederlagen in Serie belegt das Team von der Cote d'Azur in der Ligue 1 aktuell nur Rang 16. Im Vorjahr hatte OGC im ersten Jahr unter Favre lange um den Titel mitgespielt und am Ende Rang drei belegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kalou trifft: Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

Augsburg. Augsburg dominiert gegen Hertha das Spiel, macht aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Zwar gehen die Gastgeber in Führung, werden am Ende aber für ihre schwache Chancenverwertung bestraft. Der FCA verpasst eine Top-Platzierung.mehr...

Erste Bundesliga

Köln-Vorstand gesteht Fehler ein - Aber kein Rücktritt

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt.mehr...

Erste Bundesliga

Fan-Mehrheit feiert 96er 2:0-Sieg gegen Hoffenheim

Hannover. Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann schickt eine ausgeruhte Mannschaft in die Partie gegen Hannover. Bei schwierigen Bedingungen hat 1899 trotzdem größere Probleme als die Gastgeber. 96 gewinnt auch dank eines Einwechselspielers.mehr...

Erste Bundesliga

3:4 nach 3:0 im Schneetreiben: 1. FC Köln in Schockstarre

Köln. Was für ein Schlussspurt! Der SC Freiburg dreht in Köln die Partie nach 0:3-Rückstand und feiert einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Das entscheidende Tor fällt erst in der fünften Minute der Nachspielzeit. Für den 1. FC Köln läuft derzeit alles schief.mehr...

Erste Bundesliga

Trainer im Blickpunkt: Frings weg, Kauczinski ohne Sieg

Frankfurt/Main. Drei Trainerwechsel in nur sechs Tagen: In der 2. Bundesliga sind viele Clubs nervös. Am Wochenende stellte Darmstadt 98 den Ex-Nationalspieler Torsten Frings frei. Beim FC St. Pauli und Union Berlin brachte ein solcher Schritt noch keinen Erfolg.mehr...