Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angeklagter Industriellenspross Vossen reumütig vor Gericht

Zürich. Der wegen Millionenbetruges angeklagte Industriellenspross Felix Vossen aus Gütersloh hat sich bei seinem Prozess in Zürich reumütig gezeigt. Mehrfach schluchzte der 43-jährige am Mittwoch, wenn Richter oder Ankläger über die Opfer sprachen, denen er in den Worten des Staatsanwalts „auf abgebrühte Art“ Schaden zugefügt hat. „Es tut mir ganz furchtbar leid“, sagte Vossen. Der Richter kündigte das Urteil für den frühen Abend an.

Angeklagter Industriellenspross Vossen reumütig vor Gericht

Der Regisseur und Produzent Felix Vossen steht in Zürich vor Gericht. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Der Verteidiger hat im Namen Vossens eine Haftstrafe von sechs Jahren für angemessen bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft hat sechs Jahre und zehn Monate Gefängnis gefordert.

Vossen, Enkel des Textilfabrikanten Burghardt Vossen, hatte sich als erfolgreicher Anleger ausgegeben. Laut Anklage brachte er seine Eltern und rund 30 Freunde und Bekannte mit Versprechen von Traumrenditen um zweistellige Millionenbeträge. Statt das Geld anzulegen, hat er vermeintliche Erträge anfangs mit den Einlagen neuer Investoren ausgezahlt. 2015 brach das Geschäft zusammen und Vossen tauchte unter. Er wurde ein Jahr später in Spanien gefasst.

Eines seiner Opfer, der britische Immobilienmakler Russell Hicks, hatte umgerechnet mehr als vier Millionen Euro bei Vossen investiert. Er erhielt anfangs einige Gewinne ausgezahlt, bezifferte seinen Schaden aber als immens. „Felix ist ein durchtriebener Gauner. Fallen Sie nicht auf seine Krokodilstränen herein“, sagte er dem Richter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Raubüberfall in Essen: Mann wird gefesselt

Essen. Drei Männer haben einen 51 Jahre alten Mann vor seiner Wohnung in Essen überfallen. Sie stahlen am Sonntagabend Schmuck und Bargeld aus der Wohnung und ließen den Mann gefesselt in seiner Garage zurück, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.mehr...

NRW

56-Jähriger schwer verletzt

Dinslaken. Ein 56-Jähriger ist bei einem Angriff im Kreis Wesel schwer verletzt worden. „Es steht im Raum, dass der Mann mit der Bierflasche geschlagen wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Angriff am Sonntag in Dinslaken sei der Mann schwer am Auge verletzt worden. Ein Notarzt behandelte den 56-Jährigen. Danach wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Weitere Informationen lagen der Polizei zunächst nicht vor. mehr...

NRW

Hitzfeld: Kritik an BVB-Transferpolitik

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik. Im Sommer hätte das Spielermaterial verbessert werden müssen, sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Dortmund braucht den ein oder anderen besseren Abwehrspieler. Der Trainer kann ja auch nur mit den Spielern arbeiten, die er zur Verfügung hat“, kritisierte der frühere BVB-Coach. „Eines ist für mich klar: Wenn man sich verstärken will, dann eher in der Defensive. Man braucht einfach mehr Qualität.“mehr...

NRW

Steinmeier eröffnet Dauerausstellung im Haus der Geschichte

Bonn. Mit neuen Exponate zu den vergangenen 30 Jahren öffnet das Haus der Geschichte wieder für Besucher. Die Schau war im März wegen einer Sanierung des Glasdaches geschlossen worden.mehr...

NRW

Qualvollen Tod des Kindes zugelassen: Urteil gegen Mutter

Mönchengladbach. Der Säugling wurde über Stunden gequält, bis der Vater ihn ermordete. Hat die Mutter nebenan wirklich geschlafen und nichts mitbekommen? Die Richter urteilen erneut über die Mutter.mehr...

NRW

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei

Berlin. Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. Am Sonntag hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Wie geplant wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main am Montagmorgen wieder freigegeben. Auf einigen Abschnitten gibt es jedoch noch Geschwindigkeitsbegrenzungen, daher kann es erneut zu Verspätungen kommen.mehr...