Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angeklagter gesteht im Prozess um ermorderte Joggerin

Freiburg.

Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Er habe aus einer ihm unerklärlichen Aggression heraus gehandelt und die Frau mit einer Flasche geschlagen. Dem aus Rumänien stammenden Angeklagten werden in dem Prozess Mord und besonders schwere Vergewaltigung zur Last gelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Zu Unrecht abgeschobener Afghane unterwegs nach Deutschland

Tübingen. Ein zu Unrecht abgeschobener afghanischer Flüchtling, der wegen eines Verfahrensfehlers zurückgeholt werden muss, ist auf dem Weg nach Deutschland. Er sei derzeit im Flugzeug, teilte Flüchtlingshelfer Andreas Linder mit. Der Flüchtling hatte in der deutschen Botschaft in Islamabad am Mittwoch ein Visum erhalten und sollte von Pakistan aus losfliegen. Er wird in Frankfurt am Main erwartet. Von dort aus wollte Haschmatullah F. nach Tübingen fahren, wo eine Pressekonferenz geplant war. Er hatte im Sommer mehrere Monate dort gelebt.mehr...

Schlaglichter

Aus für Niki: Reisende sollen nach Hause gebracht werden

Berlin. Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki richten sich die Bemühungen darauf, die Fluggäste der Airline nach Hause zu bringen. In den kommenden zwei Wochen müssen Plätze für bis zu 10 000 Passagiere organisiert werden, die derzeit im Ausland unterwegs sind. Die Air-Berlin-Tochter hatte gestern einen Insolvenzantrag gestellt und am Abend den Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt. Zuvor hatte die Lufthansa ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurückgezogen.mehr...

Schlaglichter

Abgeschobener Afghane soll nach Deutschland zurückkehren

Tübingen. Ein abgeschobener afghanischer Flüchtling wird heute in Frankfurt am Main erwartet. Er muss wegen eines Verfahrensfehlers nach Deutschland zurückgeholt werden. Der Mann soll von Pakistan aus losfliegen. Von Frankfurt aus will Haschmatullah F. nach eigenen Angaben nach Tübingen fahren. Er hatte im Sommer einige Monate dort gelebt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte seine Abschiebung irrtümlich erlaubt, obwohl am Verwaltungsgericht Sigmaringen ein Eilantrag seines Anwalts dagegen anhängig war. Solche Anträge gewähren Abschiebeschutz.mehr...

Schlaglichter

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende

Berlin. Die Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende. Die Lufthansa zog ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurück - daraufhin stellte Niki den Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung ein. Zuvor hatte das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Sowohl Niki als auch Air Berlin gaben der EU-Kommission die Schuld an der Pleite der österreichischen Fluglinie. Die Lufthansa hatte als Grund für den Rückzug angegeben, dass eine schnelle Freigabe des Erwerbs durch die EU-Kommission nicht zu erwarten sei.mehr...

Schlaglichter

Niki stellt Flugbetrieb ab sofort ein

Wien. Die Fluggesellschaft Niki stellt ab sofort den Flugbetrieb ein. Das teilte die Tochter der insolventen Airline Air Berlin mit. Zuvor hatte das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt.mehr...

Schlaglichter

Air-Berlin-Tochter Niki vor dem Aus

Frankfurt. Die Air-Berlin-Tochter Niki steht vor dem Aus. Die Lufthansa zog ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurück. Am selben Tag stellte Niki nach Angaben aus der österreichischen Regierung einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg. Der Antrag werde nun geprüft, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Wien. Die deutsche Bundesregierung hatte bereits im Laufe des Tages mit der Pleite und der Einstellung des Flugbetriebs gerechnet.mehr...