Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Anke Engelke mag ihren „schönen Beruf“ sehr

Köln. Die Schauspielerin hat sich schon als Kind gern verkleidet. Diese Vorliebe kommt ihr bei ihren Rollen zugute. Privat führe sie ein ganz normales Leben, sagte sie.

Anke Engelke mag ihren „schönen Beruf“ sehr

Die Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke ist froh, sich aussuchen zu können, was sie machen möchte. Foto: Henning Kaiser

Anke Engelke (51) ist auch nach fast vier Jahrzehnten Feuer und Flamme für ihren Job auf der Bühne und vor der Kamera.

„Ich habe natürlich großes Glück, dass ich so einen schönen Beruf habe und mir auch aussuchen kann, was ich machen möchte. Ich bin da auch wahnsinnig demütig bei dem ganzen Gedöns“, sagt Engelke der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

„Ich möchte alles machen, was mir so viel Spaß macht und mich so sehr interessiert, dass es auch anderen was bringt. Das nur für mich zu machen, finde ich relativ blöd. Ich mag teilen, ich bin ein totaler Teiler.“

Aktuell dreht sie mit Maria Schrader und Sylvester Groth „Deutschland 86“ für Amazon Prime Video - eine Spionageserie, angelegt in DDR-Zeiten. „Ein ernstes Thema. Eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten und der tatsächlichen Stasi-Historie basiert.“ Sie spiele eine „für die kommerzielle Ausrichtung der DDR zuständige Lady“, schildert Engelke. „Mit der Rolle bin ich auch nicht weit weg von meinem Interesse an Vermittlung, denn das ist Geschichtsvermittlung.“ 

Zudem ist sie in der WDR-Reportage „Sowas wie Angst“ am 14. Dezember zu sehen. Neben Filmen werde sie auch weiter Comedy machen, als Moderatorin und Synchronsprecherin arbeiten. Schon als 13-Jährige hatte sie Kindersendungen moderiert.

Engelke, dreifache Mutter, sieht sich als „jemand, der sich gern verkleidet und im Spielen gerne jemand anders ist“. Privat führe sie „kein lautes Roter-Teppich-Leben, sondern ein sehr unspektakuläres, unglamouröses Leben“. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Fatih Akin greift nach der goldenen Weltkugel

Los Angeles. Golden-Globe-Premiere für Fatih Akin, Trophäen-Chancen für Hans Zimmer, Meryl Streep und Christopher Plummer - statt Kevin Spacey. Die Golden-Globe-Gala am 7. Januar in Beverly Hills wird spannend.mehr...

Kultur

Die „Star Wars“-Filme: Ein galaktischer Kampf

Berlin. Diese Woche geht das „Star Wars“-Spektakel in die nächste Runde: „Die letzten Jedi“ kommt in die Kinos. Ein Rückblick zum Einstimmen.mehr...

Kultur

Bolschoi zeigt Serebrennikows „Nurejew“

Moskau. Im Sommer sagte das Moskauer Bolschoi das Tanzstück von Starregisseur Serebrennikow kurzfristig ab - ein kulturpolitischer Skandal. Nun kommt das Ballett doch auf die Bühne. Ende gut, alles gut - oder eine Beerdigung erster Klasse?mehr...

Kultur

Stars spielen Lennon-Weihnachtssong neu ein

Berlin. Für die Spendenplattform „Musik bewegt“ haben sich namhafte Künstler und Bands zusammengetan und den Weihnachtssong „Happy Xmas (War Is Over)“. Zu hören ist er nur im Netz.mehr...

Kultur

Das August-Macke-Haus in Bonn öffnet wieder

Bonn. In Bonn war er zu Hause: Der Maler August Macke gilt als einer der bedeutendsten deutschen Expressionisten. Sein ehemaliges Wohn- und Atelierhaus ist heute ein Museum. Nach zweijähriger Bauzeit öffnet es nun wieder für Besucher.mehr...

Kultur

US-Kritiker küren „Lady Bird“ zum besten Film

Los Angeles/New York. Der US-Filmverband hat Greta Gerwig gerade mit dem Regie-Preis bedacht. Jetzt hat auch der New Yorker Filmkritiker-Verband das Regie-Debüt der Schauspielerin ausgezeichnet.mehr...