Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schüsse in Paris

Anschlag in Paris - Deutsche unter den Verletzten

PARIS Schock kurz vor der Präsidentenwahl: Auf den Champs-Élysées eröffnet ein Mann das Feuer auf Polizisten. Der Vorfall schürt die Anspannung vor der Abstimmung - und heizt die Debatte um die Anti-Terror-Politik an. Auch eine Deutsche wurde verletzt. Wie werden die Wähler reagieren?

Anschlag in Paris - Deutsche unter den Verletzten

Die Polizei sichert die Champs-Élysées nach der Schießerei am Donnerstagabend.

Bei dem Terroranschlag auf den Pariser Champs-Élysées ist auch eine Deutsche verletzt worden. Die Frau habe sich zufällig am Tatort aufgehalten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Sie habe ernste Verletzungen, ihr Zustand sei aber nicht lebensbedrohlich.

Premierminister ruft Franzosen dazu auf sich nicht einschüchtern zu lassen

Der Anschlag am Donnerstagabend erschütterte die Schlussphase der Kampagne zur französischen Präsidentenwahl an diesem Sonntag. Premierminister Bernard Cazeneuve rief die Franzosen auf, sich nicht vom Terror einschüchtern zu lassen. „Nichts darf diesen für unser Land fundamentalen demokratischen Augenblick beeinträchtigen“, sagte er am Freitag in Paris. „Es ist unsere Aufgabe, der Angst, der Einschüchterung und der Manipulation, die den Feinden der Republik in die Hände spielen würde, nicht nachzugeben.“

Ein Mann hatte am Donnerstagabend auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées im Herzen der Hauptstadt mit einem Sturmgewehr auf Polizisten geschossen und einen Beamten getötet. Zwei weitere Beamte und eine Passantin wurden verletzt. Die Polizei erschoss den Angreifer, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Attacke für sich. Französische Ermittler nahmen drei Personen aus dem familiären Umfeld des getöteten Angreifers in Polizeigewahrsam, um sie zu vernehmen.

Le Pen kritisiert Anti-Terror-Politik

Der Anschlag überschattet das Wahlkampffinale vor dem ersten Wahlgang am Sonntag. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen kritisierte die Anti-Terror-Politik scharf. Seit zehn Jahren sei unter den Regierungen der Konservativen und der Sozialisten alles getan worden, damit Frankreich den „Krieg“ gegen den Terrorismus verliere.

Ihr sozialliberaler Konkurrent Emmanuel Macron sagte zwei für Freitag geplante Kundgebungen in Rouen und Arras an. Die Terroristen wollten die Demokratie stören, „sie wollen, dass die Franzosen der Unvernunft nachgeben und sich spalten“, erklärte der 39-Jährige. „Wir müssen dem im Gegenteil Ruhe und Entschlossenheit entgegenstellen.“

Abstimmung wird von 50.000 Polizisten geschützt

Eine am Freitag veröffentlichte und noch vor dem Anschlag erstellte Umfrage sah Macron vorn; die vier aussichtsreichsten Bewerber lagen aber dicht beieinander. An zweiter Stelle folgte Le Pen, deren Umfragewerte zuletzt gesunken waren. Dahinter lagen der Konservative François Fillon und der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon. Weil Le Pen ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft will und auch Mélenchon die Europäische Union hart kritisiert, gilt die Abstimmung als Schicksalswahl für Europa.

Die EU-Kommission gibt sich vor der französischen Präsidentschaftswahl gelassen, obwohl die EU-Gegnerin Marine Le Pen in letzten Umfragen gut abschneidet. „Das ist keine Krise, das ist eine Chance für die Demokratie“, sagte eine Sprecherin von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag. „Es ist jetzt an den Franzosen, ihren Willen in diesen Wahlen auszudrücken.“ Juncker sei jedoch überzeugt, dass die EU stark genug sei, auch die Wahl eines Euroskeptikers zu überstehen - auch die Le Pens, sagte seine Sprecherin. Juncker sähe allerdings lieber, wenn pro-europäische Kräfte stark abschnitten.

Cazeneuve sagte nach einem Treffen des Sicherheitskabinetts im Élyséepalast, in den kommenden Tagen würden mehr als 50.000 Polizisten eingesetzt, um die Abstimmung zu schützen. Auch Spezialeinheiten der Polizei würden in Alarmbereitschaft versetzt. In dem Land gilt nach einer beispiellosen Terrorserie mit mehr als 230 Toten immer noch ein Ausnahmezustand.

IS beansprucht Anschlag für sich

Das IS-Sprachrohr Amak benannte den Angreifer als Abu Jussuf al-Beldschiki („Der Belgier“). Die Nachricht konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden. Sie wurde über die Kanäle verbreitet, über die der IS in der Vergangenheit ähnliche Anschläge für sich beansprucht hat. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen soll der Angreifer ein 39-jähriger Franzose gewesen sein.

Der Mann sei bereits in der Vergangenheit wegen eines Angriffs auf Polizisten verurteilt worden. Er habe im Jahr 2005 eine 15-jährige Freiheitsstrafe wegen versuchten Totschlags erhalten. Im Februar sei er festgenommen worden, weil er die Absicht gezeigt habe, Polizisten zu töten - er sei aber mangels ausreichender Beweise wieder freigelassen worden. Französische Sicherheitskräfte waren bereits mehrfach attackiert worden. Im vergangenen Juni wurde ein Polizistenpaar bei Paris ermordet. Vor einem Monat erschossen Soldaten am Pariser Flughafen Orly einen Angreifer.

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs kondolierten dem französischen Präsidenten François Hollande wegen des Anschlags. Darunter waren Bundeskanzlerin Angela Merkel, der US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May.

von dpa



 

PARIS Kurz vor der Präsidentenwahl hat ein Terrorverdächtiger mitten in Paris einen Polizisten getötet und zwei weitere Beamte verletzt. Auch eine Deutsche wurde zufällig verletzt. Das teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin mit. Die Polizei erschoss den Angreifer.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Jamaika-Koalition

Erste Sondierungsgespräche der Parteien beginnen

BERLIN Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl haben Union, FDP und Grüne mit Sondierungen für die sogenannte Jamaika-Koalition begonnen. Bei den ersten Gesprächen am Mittwoch und Donnerstag treffen aber noch gar nicht alle drei Parteien aufeinander.mehr...

Vermischtes

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Luxemburg (dpa) Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.mehr...

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Verhandlungen ein

BERLIN Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche geht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von harten Gesprächen mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne aus. Und sie scheint richtig zu liegen: FDP-Chef Christian Lindner provoziert die CDU schon vor den Gesprächen mit klaren Forderungen.mehr...

Fragen und Antworten

Koalitionsgespräche beginnen am Mittwoch

BERLIN Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Regierungskoalition in Deutschland - wenn alles gut geht. Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne damit, das erste deutsche Jamaika-Bündnis auf Bundesebene auszuhandeln.mehr...

Vermischtes

Großmutter erstochen und Polizisten überfahren

Frankfurt (Oder) Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich.mehr...