Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Arbeitszeugnis spät verlangt: Keine Rückdatierung

Stuttgart/Berlin. Selbst das Datum eines Arbeitszeugnisses kann zu einem Streit führen. So zogen eine ehemalige Mitarbeiterin und der Arbeitgeber schließlich vor Gericht, um zu klären, welcher Zeitpunkt denn nun angegeben werden muss.

Arbeitszeugnis spät verlangt: Keine Rückdatierung

Ein Arbeitszeugnis behält normalerweise sein Ursprungsdatum. Foto: Jens Büttner/dpa

Ein Arbeitszeugnis trägt in der Regel das Datum, an dem es zuerst ausgestellt wurde. Das gilt auch dann, wenn es nachträglich geändert, also zum Beispiel berichtigt wird.

Für Arbeitnehmer ist das ein Vorteil: Denn ein späteres Datum kann ein Hinweis auf Ärger bei der Trennung sein. Der Fall ist jedoch anders, wenn Arbeitnehmer erst nach dem Ausscheiden aus dem Betrieb ein Zeugnis verlangen. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg (Az.: 3 Sa 71/16), auf die der Deutsche Anwaltverein hinweist.

In dem Fall stritten die Parteien vor Gericht darüber, ob ein Arbeitgeber ein Zeugnis auf den Tag datieren muss, an dem das Arbeitsverhältnis endete. Den Wunsch nach einem qualifizierten Zeugnis hatte die Klägerin jedoch erst später und per Gerichtsverfahren geäußert. Der Arbeitgeber war deshalb nur bereit, ein Zeugnis mit dem aktuellem Datum zu fertigen.

Mehr muss er auch nicht tun, entschied das Gericht: Die Klägerin habe bei einem so späten Wunsch nach einem qualifizierten Arbeitszeugnis keinen Anspruch, dieses auf ein früheres Datum ausstellen zu lassen.

Wird ein Zeugnis geändert oder berichtigt, behält es zwar sein ursprüngliches Datum. So wird zum Beispiel verhindert, dass künftige Arbeitgeber aus dem Datum erfahren, dass es Streit um ein Zeugnis gab. Im vorliegenden Fall sei dies jedoch anders, so das Gericht: Der Arbeitgeber habe erst durch das Gerichtsverfahren vom Wunsch der Klägerin erfahren, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erhalten. In solchen Fällen könne die Arbeitnehmerin keine Rückdatierung verlangen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Neue Jobs entstehen vor allem im Süden

Eschborn. Im nächsten Jahr steigen die Chancen auf eine neue Stelle. Vor allem in Süddeutschland wollen viele Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen. Nicht so gut sehen die Aussichten in einer anderen Region aus.mehr...

Beruf und Bildung

Wenn das eigene Potenzial im Job stressig wird

Hamburg. Ehrgeiz und ein gesundes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten sind für Nachwuchskräfte unverzichtbar, um die Karriereleiter aufzusteigen. Zu viel Erwartungsdruck kann allerdings auch zu einem Leistungsabfall führen.mehr...

Beruf und Bildung

Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Dortmund. Führungskräfte leiden unter Stress im Job genauso, wie andere Arbeitnehmer - sogar oft mehr, wie eine Untersuchung zeigt. Denn oftmals wird erwartet, dass sie mehr als andere leisten und über ihre eigenen Grenzen hinaus gehen.mehr...

Beruf und Bildung

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager eine Karriere starten?mehr...

Beruf und Bildung

Befristete Verträge: Was erlaubt ist - und was nicht

Köln. Vor allem Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind betroffen - aber auch Akademiker: Befristungen haben immer mehr zugenommen. Arbeitgeber profitieren davon. Doch welche Spielregeln müssen sie einhalten?mehr...

Beruf und Bildung

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Berlin. Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen ist das Chaos sogar hilfreich.mehr...