Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Archäologen entdecken alten Mosaikboden in Israel

Tel Aviv. Das Fundstück ist 10 mal 15 Meter groß, ist versehen mit einer griechischen Inschrift und wohl 1500 Jahre alt. Die Ausgrabung ist Teil von umfangreicheren archäologischen Arbeiten an der antiken Stadt Aschdod-Jam im Süden Israels.

Archäologen entdecken alten Mosaikboden in Israel

Der Mosaikboden, den ein deutsch-israelisches Forscherteam in der israelischen Küstenstadt Aschdod entdeckt hat. Foto: Sasha Flit

Ein deutsch-israelisches Forscherteam hat in der israelischen Küstenstadt Aschdod einen 1500 Jahre alten Mosaikboden entdeckt. Das mindestens 10 mal 15 Meter große Fundstück beinhalte eine griechische Inschrift, sagte Archäologe Alexander Fantalkin von der Universität Tel Aviv am Donnerstag.

Das Mosaik habe vermutlich in der Kapelle eines Klosters oder einer Kirche gelegen. Bei der Ausgrabung im Sommer war auch die Universität Göttingen beteiligt.

Die vierzeilige Inschrift erwähnt Bischof Prokopius und den Zeitraum der Entstehung des Gebäudes. Dabei wird allerdings offenbar auf den georgischen Kalender verwiesen. Nach heutiger Zeitrechnung handelt es sich nach Angaben der Hebräischen Universität in Jerusalem um das Jahr 539.

„Erstmals haben wir nun einen Beweis dafür, dass eine georgische Gemeinde, eine frühe christliche Gemeinde, im sechsten Jahrhundert in dem Gebiet Aschdod-Jam gelebt hat“, sagte Fantalkin über das Mosaik in Weiß, Schwarz und Rot. Bisher habe es nur einen Nachweis dafür in Jerusalem gegeben.

Die Ausgrabung ist Teil von umfangreicheren archäologischen Arbeiten an der antiken Stadt Aschdod-Jam im Süden Israels. Seit mehreren Jahren sind Forscher dort tätig, auch unter Beteiligung der Universität Leipzig. Die ältesten Funde waren laut Fantalkin Überbleibsel unter anderem eines Hafens und der Stadtmauer aus dem 8. Jahrhundert vor Christi Geburt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Neue Dauerausstellung im Haus der Geschichte

Bonn. Wer sein Land verstehen will, muss es von außen betrachten. Die Dauerausstellung im Bonner Haus der Geschichte präsentiert neue, vor allem internationale Exponate. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schau am Montag wieder eröffnet.mehr...

Kulturwelt

Archäologen entdecken in Luxor Grabkammern mit Mumien

Luxor. Im Land der Pharaonen schlummern viele Funde im Boden. Die nun im ägyptischen Luxor gefundenen Mumien und Statuen sollen etwa dreieinhalbtausend Jahre alt sein. Das freut auch die Reiseanbieter.mehr...

Kulturwelt

Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Kulturwelt

Orgelbau, Pizza, Fastnacht: Unesco erweitert Kulturerbe

Jeju. Rund 50 000 Orgeln erklingen in Deutschland. Die „Königin der Instrumente“ hat eine lange Tradition, die jetzt von der Unesco gewürdigt wird. Freuen können sich auch Pizzabäcker und Dudelsackspieler.mehr...

Kulturwelt

Winckelmann: Edle Einfalt, stille Größe

Dresden/Stendal. Ein Stendaler Schustersohn prägt bis heute den Blick der Deutschen auf die Antike. Vor 300 Jahren wird Winckelmann geboren. Er gelangt bis in die Spitze der Geisteswelt, dann endet sein Leben mysteriös.mehr...

Kulturwelt

Orgel soll Welterbe der Menschheit werden

Ludwigsburg/Seoul. Sie ist die Königin der Instrumente, die Orgel – tief verwurzelt in der deutschen Kultur. Nicht nur Kirchen, auch große Konzertsäle füllt sie mit ihrem Klang. Nun könnten Orgelbau und Orgelmusik von der Unesco zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt werden.mehr...