Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Auto rast in Menschen

Attentat in New York: Was wir wissen - und was nicht

New York. Ein Mann rast mit einem Wagen über einen Fußgänger- und Fahrradweg in New York, acht Menschen sterben.

Attentat in New York: Was wir wissen - und was nicht

Polizisten untersuchen den stark beschädigten Pick-up-Truck, mit dem ein Mann im Südwesten Manhattans auf einen Fußgänger- und Fahrradweg gefahren ist und mehrere Menschen getötet und verletzt hat.

WAS WIR WISSEN

- Die Tat: Am Dienstagnachmittag um kurz nach 15.00 Uhr (Ortszeit) steuerte ein Mann einen gemieteten Pick-up-Truck auf einen Fußgänger- und Fahrradweg im Südwesten Manhattans. Auf einer Strecke von mehr als einem Kilometer überfuhr und rammte er mehrere Menschen. Auf Höhe der Chambers Street direkt vor einer High School kollidierte der Truck mit einem Schulbus und kam zum Stehen. Der Mann stieg aus und hielt zwei Waffen in die Luft. Später stellte sich heraus, dass es sich um ein Paintball- sowie ein Luftgewehr handelte, beides relativ ungefährlich. Ein Polizist schoss dem Mann in den Bauch, er wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Die Behörden stufen die Tat als Terrorakt ein.

- Der Täter: Der Fahrer des Wagens ist nach Angaben der Polizei 29 Jahre alt. Die Behörden teilten mit, er habe allein gehandelt. Medienberichten zufolge stammt er aus der muslimisch geprägten Ex-Sowjetrepublik Usbekistan. Die autoritäre Führung des zentralasiatischen Landes sagte Hilfe bei der Aufklärung zu.

- Die Opfer: Sechs Menschen starben noch am Tatort, zwei erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen. Fünf der männlichen Opfer stammen aus Argentinien, wie das Außenministerium in Buenos Aires mitteilte. Das Ministerium veröffentlichte ihre Namen. Unter den Toten ist zudem eine Belgierin. Elf weitere Menschen wurden nach Angaben der Feuerwehr in Kliniken behandelt. Darunter ist nach Angaben des Auswärtigen Amts eine Deutsche. Verletzt wurden unter anderem auch eine belgische Familie sowie zwei Lehrer und zwei Schüler, die in dem Schulbus saßen. Sie haben demnach schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitten.

WAS WIR NICHT WISSEN

- Die Opfer: Details zu vielen Opfern, etwa ihr Alter, gab es noch nicht. Die Nationalitäten der übrigen beiden Toten waren ebenfalls zunächst nicht bekannt.

- Der Täter: Einen Namen und nähere Details gaben die Behörden bislang nicht bekannt. US-Medien berichteten, der 29-Jährige sei 2010 aus Usbekistan ins Land gekommen und habe legal mit einer Green Card in den Vereinigten Staaten gelebt, zuletzt im Bundesstaat New Jersey nahe New York. Sayfullo S. habe zuletzt für den Fahrdienst-Vermittler Uber gearbeitet. Eine Bestätigung von offizieller Seite gab es dazu bislang nicht. Ein Uber-Sprecher sagte der „New York Times“, das Unternehmen sei bei der Überprüfung des Mannes bisher nicht auf sicherheitsrelevante Aspekte gestoßen. Der Sender CNN berichtete, Sayfullo S. sei verheiratet gewesen. Demnach habe er im Trauschein als Beruf „Lkw-Fahrer“ angegeben.

- Das Motiv: Warum genau der mutmaßliche Täter das Attentat beging, ist nicht bekannt. Medienberichten zufolge rief der Mann „Allahu Akbar“, arabisch für „Gott ist groß“, als er aus dem Auto stieg. Das könnte auf einen radikalislamischen Hintergrund deuten. Die Polizei bestätigte zunächst nicht den exakten Ausruf. Sie teilte aber mit, dass der Mann etwas gesagt habe, als er das Auto verlassen habe. Dies habe mit der Art und Weise des Anschlags übereingestimmt und auch dazu geführt, dass er als Terrorakt eingestuft wurde.

Die „New York Times“ und andere US-Medien berichteten, in der Nähe des Wagens hätten Ermittler Notizen auf Arabisch gefunden, die eine Verbindung mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahelegten. Nach CNN-Informationen handelte es sich zum eine Mitteilung auf Englisch, die in dem Fahrzeug gefunden wurde. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür jedoch zunächst nicht. Die Polizei rief Augenzeugen dazu auf, den Behörden Videos und Fotos des Attentats zukommen zu lassen.

New York Tausende Geschäftsleute, Schüler und Touristen halten sich täglich an der Südspitze Manhattans auf. Der Kleinlaster-Angriff eines 29-Jährigen mit acht Toten zielt auf eine der geschäftigsten Gegenden New Yorks - die mit der Angst vor Terrorismus allzu vertraut ist.mehr...

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Warnung vor kampferprobten Nordkaukasus-Islamisten

Berlin. Sie haben in Tschetschenien, Syrien und im Irak gekämpft: Die nordkaukasische Islamistenszene agiert in Deutschland weitgehend abgeschottet. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem in Ostdeutschland.mehr...

Inland

Fraktionen wollen Hilfe für Terror-Opfer verbessern

Berlin. Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich einem Medienbericht zufolge für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, wollen die vier Fraktionen in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag beschließen.mehr...

Ausland

UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden

Seoul/New York. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge.mehr...

Ausland

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Gaza/Tel Aviv. Der Jerusalem-Streit geht weiter: Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. In Jerusalem kommt es erstmals seit Beginn der Krise zu einem Anschlag. Die US-Regierung wiegelt ab.mehr...

Ausland

Neue Unruhen im Heiligen Land wegen Jerusalem-Streit

Gaza/Tel Aviv. Der Protest im Jerusalem-Streit geht weiter: Hunderte Palästinenser liefern sich Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. Es gibt Verletzte - und insgesamt vier Tote seit Freitag.mehr...