Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Auktionshaus rechnet mit Wertsteigerung

München. Nach der Versteigerung eines Gemäldes von Leonardo da Vinci für 450 Millionen US-Dollar geht das Münchner Auktionshaus Ketterer von einer Wertsteigerung des Kunstwerkes aus.

Auktionshaus rechnet mit Wertsteigerung

Mit großer Spannung haben Kunstexperten weltweit am Mittwoch die Auktion in New York erwartet - und am Ende stand ein Rekord: 450 Millionen Dollar für „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci. Foto: Kirsty Wigglesworth

„Es würde mich nicht wundern, wenn genau dieses Bild in zehn Jahren noch einmal auf den Markt kommt - dann aber deutlich über eine Milliarde bringt“, sagte der Leiter des Hauses, Robert Ketterer, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das Gemälde aus dem 16. Jahrhundert sei daher eine gute Investition.

Für Ketterer ist das auch einer der Gründe, warum ein bislang unbekannter Bieter das wohl letzte Werk von Leonardo da Vinci in Privatbesitz für diese Rekordsumme gekauft hatte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Trumps hausgemachte Schlappe in der Republikaner-Hochburg

Washington. Eigentlich ist Alabama eine Hochburg der Republikaner. Aber ihr umstrittener Kandidat Roy Moore muss dort eine schmerzliche Niederlage erfahren. Die Stöße des politischen Erdbebens sind weit über den Südstaat hinaus zu spüren.mehr...

Hintergründe

Macrons Signal beim Klimagipfel: Es geht auch ohne Trump

Paris. Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel - und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an - allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.mehr...

Hintergründe

Bombe am Times Square: Anschlagsversuch erschreckt New York

New York. Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.mehr...

Hintergründe

Haley: „Der Präsident hat Jerusalem vom Tisch genommen“

Washington. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat die umstrittene Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump am Sonntag in der TV-Sendung „Face the Nation“ verteidigt.mehr...

Hintergründe

Pilger, Freiwillige, Geistliche: Deutsche in Jerusalem

Jerusalem. Brennende Flaggen, Steinewerfer: Im Jerusalem-Streit lösen Bilder von Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten im Heiligen Land Sorge in Deutschland aus. Doch Deutsche in Jerusalem sagen: alles halb so schlimm.mehr...