Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Auslandsvermietung hält Sixt in Fahrt

Pullach. Deutschlands größter Autovermieter Sixt bleibt dank eines wachsenden Auslandsgeschäfts in Fahrt.

Auslandsvermietung hält Sixt in Fahrt

Sixt hatte sein Vermietgeschäft in den vergangenen Monaten konsequent ausgebaut. Foto: Jens Kalaene

Im dritten Quartal stiegen die Konzernerlöse den endgültigen Berechnungen zufolge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 10 Prozent auf 745 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Pullach mitteilte. Die Aktie bewegte sich vorbörslich dennoch kaum - Sixt hatte bereits Eckdaten mitgeteilt.

Der Konzern hatte sein Vermietgeschäft in den vergangenen Monaten konsequent ausgebaut. Weltweit kamen seit Jahresbeginn knapp 100 Stationen neu hinzu. Die Gesamtzahl bei Sixt selbst und Franchise-Nehmern liegt nun bei annähernd 2300. Dabei wächst die Bedeutung des Auslandsgeschäfts: Inzwischen erwirtschaftet Sixt nahezu die Hälfte seiner Umsätze in der Autovermietung außerhalb Deutschlands.

Das Konzernergebnis vor Steuern verbesserte Sixt in dem vom wichtigen Urlaubsgeschäft geprägten Sommerquartal um 35 Prozent auf rund 122 Millionen Euro. Von Januar bis September summiert sich das Vorsteuerergebnis auf 224 Millionen Euro - ein Plus von 30 Prozent.

Wie bereits bekannt, verdiente das zweite Standbein Leasing wegen höherer Investitionen im IT-Bereich und einer zusätzlichen Risikovorsorge für konzerneigene Fahrzeuge allerdings weniger. Die Tochter Sixt Leasing hatte im Oktober ihre Jahresprognose gesenkt.

Sixt selbst hält nach dem Ergebnisanstieg im Quartal weiterhin Kurs zu den bereits im Sommer angehobenen Jahreszielen. Die Konzernführung peilt einen „signifikant“ höheren Konzerngewinn vor Steuern an als noch vor einem Jahr. 2016 hatte Sixt 218,3 Millionen Euro verdient.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Innogy-Aktien brechen ein

Essen. Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der Börsenkurs um fast ein Zehntel in die Tiefe und reißt die Mutter RWE mit.mehr...

Wirtschaft

Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Berlin. Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es besser, aber noch nicht perfekt.mehr...

Wirtschaft

Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück

Frankfurt/Berlin. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter nicht mehr lange weitermachen kann.mehr...

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin/Wolfsburg. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer attackiert ihn deswegen. Volkswagen kontert und lädt Beer nach Wolfsburg ein.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 13.12.2017 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 13.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...