Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BAMF weist Berichte über verfehlte Zielvorgaben zurück

Nürnberg/Berlin (dpa) Die Zahl der Alt-Verfahren sollte bis Ende Mai auf 79 000 schrumpfen, die Bearbeitungsdauer der Anträge auf weniger als sechs Monaten sinken. Diese beiden selbst gesteckten Zielvorgaben habe das BAMF nicht erfüllen könne, berichten Medien. Die Behörde bestreitet das.

/
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bestreitet, dass bei der Bearbeitung von Asylanträgen Zielvorgaben des Bundesinnenministeriums klar verfehlt wurden. Foto: Daniel Karmann

"Asyl"-Schild an der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hinkt einigen fürs laufende Jahr gesteckten Zielen hinterher. Foto: Uli Deck

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat Medienberichte zurückgewiesen, bei der Bearbeitung von Asylanträgen mehrere Zielvorgaben des Bundesinnenministeriums klar verfehlt zu haben.

Medien hatten unter Berufung auf ein internes Papier berichtet, die Zahl offener Altverfahren hätte bis Ende Mai auf 79 000 schrumpfen sollen. Das BAMF teilte mit, dies sei falsch. Das von den Zeitungen "Nürnberger Nachrichten" und "Die Welt" zitierte Dokument aus dem Januar sei ein "internes Arbeitspapier", das nicht dem Inhalt der tatsächlichen Vereinbarungen zwischen den Behörden entspreche.

Tatsächlich sei vereinbart worden, bis Ende des Frühjahres noch einen Bestand von rund 105 000 offenen Altverfahren zu haben. Als solche gelten alle bis Ende 2016 aufgenommenen Asylanträge. Ende Mai habe die Zahl bei 115 000 gelegen - somit sei das Ziel fast erreicht worden. Dass dies nicht geschehen sei, führte die Behörde auf die interne Aufarbeitung des Falls Franco A. zurück. Der mutmaßlich rechtsextreme Bundeswehrsoldat hatte es geschafft, sich gegenüber der Behörde als syrischer Flüchtling auszugeben.

Das BAMF wies zudem zurück, dass in der gültigen Zielvereinbarung eine durchschnittliche Verfahrensdauer für Altanträge von sechs Monaten vorgegeben worden sei.

Ende Juli 2017 waren nach BAMF-Angaben 81 432 Altverfahren nicht entschieden. Die Gesamtzahl offener Asylverfahren habe zu diesem Zeitpunkt bei 129 467 gelegen.

/
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bestreitet, dass bei der Bearbeitung von Asylanträgen Zielvorgaben des Bundesinnenministeriums klar verfehlt wurden. Foto: Daniel Karmann

"Asyl"-Schild an der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hinkt einigen fürs laufende Jahr gesteckten Zielen hinterher. Foto: Uli Deck

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

De Maizière verteidigt erneute Abschiebung nach Afghanistan

Berlin/Kabul (dpa) Monatelang passierte nichts. Nun hat der Staat wieder einen Abschiebeflieger nach Afghanistan geschickt. Mit sehr wenigen Insassen. Alle haben eine kriminelle Vorgeschichte. Ist es in Ordnung, Straftäter in das Krisenland abzuschieben?mehr...

Politik

BAMF-Mitarbeiter unter Verdacht der Spitzelei für Türkei

Berlin (dpa) Es ist unklar, ob es Einzelfälle sind - aber es scheint, ins Bild zu passen. Türkische Asylbewerber glauben, von türkischstämmigen Mitarbeitern deutscher Ausländerbehörden in der Heimat denunziert worden zu sein.mehr...

Politik

Sammelabschiebung nach Afghanistan: Maschine gestartet

Düsseldorf (dpa) Per Sammelflug hat Deutschland wieder abgelehnte afghanische Asylbewerber abgeschoben. Die Maschine nach Kabul hob am Abend in Düsseldorf ab. Es ist die erste Sammelabschiebung seit dem Anschlag am 31. Mai nahe der deutschen Botschaft in Kabul. Es gab Proteste.mehr...

Politik

IS verfügt angeblich über 11.000 syrische Blankopässe

Berlin (dpa) Die Terrormiliz (IS) soll in Syrien gut 11.000 Blanko-Pässe erbeutet haben. Laut "Bild am Sonntag" fahnden die Sicherheitsbehörden nach den Pässen auch deshalb, weil das Risiko besteht, dass der IS so Kämpfer in Deutschland einschleusen könnte.mehr...

Demonstrationen

Tausende warten in Griechenland auf Familiennachzug

Berlin/Athen Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwandten wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.mehr...

Politik

Asylverfahren dauern immer länger

Berlin (dpa) Die durchschnittliche Dauer von Asylverfahren ist nach einem Medienbericht weiter gestiegen. Sie betrug laut Funke Mediengruppe im zweiten Quartal des laufenden Jahres 11,7 Monate - nach 10,4 Monaten im ersten Quartal.mehr...