Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BMW ruft über eine Million Autos in Nordamerika zurück

Washington.

BMW muss in Nordamerika wegen Brandrisiken in großem Stil Autos reparieren. Für insgesamt rund 1,4 Millionen Fahrzeuge meldete der deutsche Autobauer in Schreiben an die US-Verkehrsaufsicht NHTSA entsprechende Rückrufe an. Das Unternehmen bezifferte die Anzahl der Wagen in einem Statement indes nur auf rund eine Million. Es handelt sich nämlich um zwei separate Rückrufaktionen, bei denen sich die Fahrzeuge teilweise überschneiden. Betroffen sind Exemplare der 3er- und 5er-Serie sowie X5-, X3-, Z3- und Z4-Modelle mit Baujahren von 2006 bis 2011.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Opel vereinbart mit Arbeitnehmern Kurzarbeit und Altersteilzeit

Rüsselsheim. Der Autobauer Opel hat mit Arbeitnehmervertretern eine umfassende Sozialvereinbarung getroffen, um Personal und Arbeitskosten an den deutschen Standorten abzubauen. Die im Sommer vom französischen PSA-Konzern übernommene Gesellschaft bietet den Beschäftigten Vorruhestand und Altersteilzeit an, wie Opel, der Betriebsrat und die IG Metall gemeinsam in Rüsselsheim mitteilten. In den Verwaltungs- und Entwicklungsabteilungen soll für die erste Jahreshälfte Kurzarbeit beantragt werden, während in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern Leiharbeiter gehen müssen.mehr...

Schlaglichter

Pence trifft in Jerusalem-Krise nur israelische Politiker

Tel Aviv. US-Vizepräsident Mike Pence trifft auf seiner Nahost-Reise inmitten der Jerusalem-Krise nur israelische Politiker. Pence werde kommende Woche von Mittwoch bis Freitag in Israel sein, wie sein Büro mitteilte. Zuvor reist er nach Ägypten, danach nach Deutschland. Das Programm weist unter anderem ein Treffen mit Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Präsident Reuven Rivlin aus - aber keines mit palästinensischen Vertretern. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte zuvor ein Treffen mit Pence in Bethlehem abgelehnt.mehr...

Schlaglichter

NBA: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Meister Golden State

Oakland. Die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben in der nordamerikanischen NBA bereits ihre 21. Saisonniederlage kassiert. Das Team aus Texas musste sich gegen NBA-Champion Golden State Warriors mit 97:112 geschlagen geben. Der 39-jährige Würzburger war mit 18 Punkten Dallas erfolgreichster Punktesammler. Zusätzlich holte er neun Rebounds. Landsmann Maxi Kleber verbuchte vier Zähler. Nationalspieler Dennis Schröder kassierte mit den Atlanta Hawks die dritte Niederlage in Folge. Das Team unterlag gegen die Detroit Pistons 91:105.mehr...

Schlaglichter

Weitere Vorwürfe gegen Dustin Hoffman wegen Belästigung

Los Angeles. Oscar-Preisträger Dustin Hoffman wird mit weiteren Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Mehrere Frauen schilderten den US-Magazinen „Variety“ und „Hollywood Reporter“ angebliche Übergriffe des Schauspielers, die in den 1970er und 1980er Jahren stattgefunden haben sollen. Sie werfen Hoffman unter anderem vor, er habe sie begrapscht, zu sexuellen Handlungen gedrängt, sich vor ihnen ausgezogen oder masturbiert. Einige der Frauen gaben an, dass sie zu diesem Zeitpunkt minderjährig gewesen seien, andere Anfang 20.mehr...

Schlaglichter

Fatih Akins Film „Aus dem Nichts“ rückt im Oscar-Rennen vor

Los Angeles. Der deutsche Film „Aus dem Nichts“ hat im Oscar-Rennen eine weitere Hürde mit Erfolg genommen. Das NSU-Drama von Regisseur Fatih Akin schaffte es auf die „Shortlist“ von insgesamt neun Kandidaten, wie die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills am Donnerstag mitteilte. Vor einem Jahr hatte es die Tragikomödie „Toni Erdmann“ von Maren Ade als deutscher Beitrag auf die Shortlist und später in die Endrunde der fünf Nominierten geschafft, bei der Preis-Gala gewann aber das iranische Drama „The Salesman“ von Asghar Farhadi den Auslands-Oscar.mehr...

Schlaglichter

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor

Washington. Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor. Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, legte in Washington angebliche Beweise vor. Sie sollen belegen, dass im Iran gebaute Waffensysteme oder Bauteile für Waffen aus dem Iran an Huthi-Rebellen im Jemen geliefert wurden. In einem Fall sollen die Rebellen einen zivilen Flughafen in Saudi-Arabien mit einer Rakete iranischer Bauart angegriffen haben. Der Iran wies die Vorwürfe zurück.mehr...