Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Chef Watzke kämpft um hohe Ziele

Dortmund. Borussia Dortmund bewahrt trotz sportlicher Pleiten Ruhe. Die Aktionäre ziehen mit. Wirtschaftlich sind alle zufrieden.

BVB-Chef Watzke kämpft um hohe Ziele

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke möchte weiter in die Champions League. Foto: Ina Fassbender

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hält trotz der sportlichen Flaute an seinen hohen Zielen fest. Wirtschaftlich sieht Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke den BVB weiter als Nummer zwei in Deutschland hinter dem FC Bayern München.

Sportlich hält er an dem Ziel der direkten Qualifikation für die Champions League fest. „Daran wird nicht gerüttelt“, sagte Watzke auf der Aktionärsversammlung in Dortmund. Wenn man in Europa auf Platz neun steht, sollte man auch dort spielen.

In den vergangenen Wochen lief es aber nicht entsprechend. „Es müssen Fehler gemacht worden sein“, räumte Watzke nach einer Serie von sieglosen Spielen in der Bundesliga und dem Absturz von Platz eins auf fünf ein. Jetzt seien Besonnenheit und Analyse erforderlich.

Der Vereinschef präsentierte sich in der Schwächephase kämpferisch: „Wir sind noch lange nicht am Ende unseres Weges. Ich bin aktuell so auf Kampfmodus gestellt und habe so viel Spaß an der Herausforderung der nächsten Jahre: Da werden sich noch einige deutlich wundern.“

Die Aktionäre reagierten trotz der sportlichen Rückschläge in Bundesliga und aktueller Champions League ruhig. „Noch ist eigentlich nichts verloren“, sagte ein Aktionärsvertreter in der Aussprache. Der Aktienkurs sei innerhalb von zwei Monaten um rund zwei auf sechs Euro gefallen. Das sei eben die Abhängigkeit von der sportlichen Entwicklung, hieß es. Gegenüber dem vergangenen Jahr sei die Aktie aber immer noch im Plus. Vor zwei Jahren stand der Kurs sogar noch zwei Euro tiefer.

Zufrieden zeigten sich die Aktionäre mit der angekündigten Dividende von sechs Cent je Aktie. Damit werde fast der gesamte Gewinn der Kerngesellschaft von 6,3 Millionen Euro ausgeschüttet.

Watzke sieht den BVB wirtschaftlich auf gutem Weg. Der Club sei mehr als eine Milliarde Euro wert. Der Umsatz des abgelaufenen Geschäftsjahres 2016/17 (30. Juni) mit mehr als 400 Millionen Euro sei erst für 2019 erwartet worden. Der Konzerngewinn sei zwar mit 8,2 Millionen Euro nicht besonders üppig ausgefallen. Es sei aber auch kein großer Transfer gemacht worden. Die weit über 100 Millionen Euro für Ousmane Dembélé - möglich sei letztlich eine Einnahme bis zu 150 Millionen Euro - stünden im laufen Geschäftsjahr an.

Watzke warnte aber vor zu hohen Erwartungen. Jetzt dürfe man nicht darauf schielen, hohe Gewinne zu machen. Die Wettbewerbsposition hinter Bayern München müsse gestärkt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

„Kicker“: VfB hat Interesse an Besiktas-Stürmer Tosun

Stuttgart. Der VfB Stuttgart hat laut einem Medienbericht Interesse am türkischen Nationalstürmer Cenk Tosun von Besiktas Istanbul. Die Ablöse an den türkischen Meister würde bei einer Verpflichtung etwa zehn Millionen Euro betragen, meldet der „Kicker“.mehr...

Erste Bundesliga

„Hut ab“: Herthas vorweihnachtlicher Torgarant Kalou

Berlin. Im November und Dezember läuft Salomon Kalou regelmäßig zur Hochform auf. Auch diese Saison wahrt der Ivorer seiner Hertha die Aussicht auf ein sportlich entspanntes Weihnachtsfest - und will zum Hinrunden-Ende noch nachlegen.mehr...

Erste Bundesliga

Vehs Rollentausch: „Oben sieht man mehr“

München. Dem Wechsel von der Trainerbank auf die Tribüne gewann Armin Veh schon nach seinem Einstand als Sportchef des 1. FC Köln etwas Positives ab. „Oben sieht man ein bissl mehr als unten“, sagte der 56-Jährige trotz der verpassten sportlichen Sensation.mehr...

Erste Bundesliga

Karibik-Kicker Bailey verzückt die Liga

Leverkusen. Seit Wochen spielt Leon Bailey überragend. Der Jamaikaner ist das Gesicht des Aufschwungs von Bayer Leverkusen. Für viele ist er aktuell einer der besten Spieler der Fußball-Bundesliga.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Star Lewandowski: An BVB statt Weihnachten denken

München. Noch zwei Spiele. Die Bayern sehnen die Winterpause herbei. Gegen den abgeschlagenen 1. FC Köln gibt es statt einer Torgala „schwere Kost“. Sei's drum: Im Fußballjahr 2017 zählt nur noch eine große Aufgabe.mehr...

Erste Bundesliga

„Sechster Frühling“ von Bayern-Keeper Starke

Berlin. Die Bayern siegen weiter. Obwohl mal wieder Torjäger Lewandowski zum entscheidenden Mann wird, sorgt ein Routinier für Aufsehen. Der erste  Jäger der Münchner erlebt eine „sehr, sehr schöne Momentaufnahme“.mehr...