Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Coach Bosz: „Werden keinen Bus vorm Tor parken“

Dortmund. Trainer Peter Bosz hält die Kritik an der Spielweise von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund für unangebracht.

BVB-Coach Bosz: „Werden keinen Bus vorm Tor parken“

Dortmunds Trainer Peter Bosz muss sich mit Kritik an seiner Spielphilosophie auseinandersetzen. Foto: Peter Steffen

„Dass immer wieder nach dem System und den Räumen hinter unserer Viererkette gefragt wird, kann ich verstehen. Das macht es aber nicht richtiger“, sagte der Coach des Tabellenzweiten im Interview der „Sport Bild“. Zudem betonte er, dass die aktuellen Probleme nicht am System, sondern allenfalls an der Umsetzung lägen: „Jedes System ist anfällig, wenn man es nicht perfekt ausführt und selbst Fehler macht. Wir müssen uns darin verbessern, unser System richtig auszuführen.“

Der Niederländer stellte aber klar, dass er auch im Top-Spiel am Samstag gegen Spitzenreiter Bayern München auf die Offensive setzen werde. „Wir werden auch gegen den FC Bayern sicher nicht den Bus vor unserem Tor parken“, erklärte er: „Das ist nicht unsere Spielweise.“ Mit den jüngsten Ergebnissen sei er auch nicht zufrieden, aber „dass es auch mal Rückschläge geben würde, war uns nicht nur bewusst. Das haben wir auch immer wieder betont. Ich weiß aus Erfahrung: Oft ist diese Art von Rückschlägen, wie wir sie gerade erlebt haben, genau das, was dich nach vorne bringt.“

Auch die Frage, ob er lieber schönen Fußball sehen oder Trophäen gewinnen wolle, beantwortete Bosz offensiv: „Warum soll nicht beides zusammen möglich sein? Man kann auch attraktiv spielen und Titel gewinnen. Natürlich ist es mein Ziel, unsere Fans mit schönem Fußball zu begeistern. Aber das schließt Titel doch nicht aus.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...