Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Barbara Kruger macht Konzeptkunst im Skatepark

New York. Weiße Blockschrift auf rotem Untergrund: Eine 72-jährige US-Künstlerin kommentiert das Zeitgeschehen auf ganz eigene Art und Weise und pendelt dabei zwischen Ironie und Kritik.

Barbara Kruger macht Konzeptkunst im Skatepark

Banner im Skatepark. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

„Wessen Hoffnungen? Wessen Ängste?“ oder „Es wollen. Es brauchen. Es kaufen.“ - Mit teils ironischen, teils kritischen Slogans und Kommentaren zum Zeitgeschehen hat die US-Künstlerin Barbara Kruger ihre Botschaft mitten in einen Skatepark in New York gesetzt.

„Reichlich sollte genug sein“, „Gewinner/Verlierer“ oder „In Gewalt vergessen wir, wer wir sind“ hat die aus New Jersey stammende Kruger an Rampen des Parcours in Manhattan geschrieben. Wie in vielen Arbeiten der 72-Jährigen ist ihr weiße Blockschrift auf rotem Untergrund eine schnell erkennbare Handschrift.

Die Installation scheint eine Reaktion auf die Skateboard-Marke Supreme zu sein. Dem Label wird vorgeworfen, sein weißes Logo auf rotem Untergrund von Kruger abgekupfert zu haben. Als die Marke 2013 eine Designerin verklagte, die ihrerseits das Supreme-Logo nutzte, kommentierte Kruger gegenüber dem Magazin „Complex“: „Was für ein verdammt lächerlicher Haufen uncooler Witzbolde“ und sprach von einer „bedauernswert törichten Farce“. „Ich warte darauf, dass sie mich alle wegen einer Urheberrechtsverletzung verklagen.“

Kruger hatte vor einigen Tagen auch 50 000 Fahrkarten für die New Yorker U-Bahn in Umlauf gebracht, auf deren Rückseite ihre bisweilen propagandistisch anmutenden Botschaften ebenfalls zu lesen sind. „Wer ist geheilt? Wer ist untergebracht? Wer ist still? Wer spricht?“, heißt es darauf etwa. Das 1994 gegründete Unternehmen Supreme hatte Anfang des Jahres auch Metro-Karten in Umlauf gebracht. Die Konzeptkünstlerin verkaufte parallel zu der Aktion T-Shirts, Mützen und Skateboards, auf denen der Slogan „Sei kein Arsch“ zu lesen ist.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...

Kunst

Damian Le Bas unerwartet gestorben

Berlin/Worthing. Der britische Künstler sei am Samstag in seinem Haus im südenglischen Worthing gestorben, wie seine Berliner galerie mitteilte. Er sei nur 54 geworden.mehr...

Kunst

Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Kunst

US-Gegenwartskunst in Baden-Baden

Baden-Baden. Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.mehr...