Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Barzahlungen bleiben eher im Gedächtnis

Klagenfurt. Wer mit Karte zahlt, dem fließt das Geld womöglich leichter durch die Hände: Deutsche und österreichische Forscher haben herausgefunden, dass sich Konsumenten an Zahlungen mit Kredit- oder EC-Karten deutlich schlechter erinnern können als an Zahlungen mit Bargeld.

Barzahlungen bleiben eher im Gedächtnis

Ein Kunde bezahlt in einem Einkaufszentrum mit Bargeld. Foto: Ralf Hirschberger

„Eine genaue Erinnerung an vergangene Ausgaben wirkt sich auf die Bereitschaft aus, zukünftige Ausgaben zu tätigen“, sagte einer der Studienautoren, Holger Roschk. Deshalb brauche es neue Designs, um Ausgaben besser zu visualisieren und somit ein gesundes finanzielles Verhalten zu bestärken, so das Fazit.

Im Jahr 2017 würden laut Schätzungen weltweit rund 3 Milliarden neuer Smartcards ausgegeben werden. Das sind Karten, mit denen einerseits offene Beträge beglichen werden können, auf denen andererseits etwa auch Bonusprogramme gespeichert sind. Die Zahl dieser Karten in den Brieftaschen sei seit dem Jahr 2000 jährlich um 20 Prozent gestiegen. Die Forscher der Universität Köln und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt wollten nun das veränderte Zahlungsverhalten genauer ergründen.

In der Cafeteria einer deutschen Universität führten sie an zwei Zeitpunkten Interviews mit insgesamt 496 Studenten durch: Einmal im Sommer 2015 vor der Einführung einer multifunktionellen Karte am Campus und im darauffolgenden Jahr mit der neuen Bezahlmöglichkeit. „Wir zeigen, dass sich Personen, die mit einer Karte bezahlen, weniger genau an den Rechnungsbetrag erinnern können, als Personen, die ihre Rechnung bar begleichen“, so Roschk.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt

Bonenburg. Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren gelebt, teilte die Universität Bonn mit. Das etwa 2,40 Meter lange Meeresreptil hatte demnach einen langen Hals und einen kleinen Kopf.mehr...

Wissenschaft

Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests

Berlin. Sie wird vererbt und verursacht schwere Schäden im Gehirn: Die Huntington-Krankheit gilt bislang als unheilbar. Jetzt haben britische Forscher ein Medikament entwickelt, das Hoffnung macht - noch aber sind viele Fragen offen.mehr...

Wissenschaft

Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins

Frankfurt/Main. Ein Pinguin in der Größe eines Erwachsenen - vor Millionen von Jahren watschelten solche Riesen über die Erde. In Neuseeland haben Forscher fossile Überreste einer bisher unbekannten Art entdeckt.mehr...

Wissenschaft

Latte macchiato als physikalisches Modell

Princeton. Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht. Physiker sehen darin etwas ganz anderes.mehr...

Wissenschaft

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet

Kourou. Seit einem Jahr sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo verfügbar. Doch noch ist das Prestigeprojekt nicht vollständig - jetzt wird Nachschub in den Orbit geschickt.mehr...

Wissenschaft

Gefahr für Bienen: Verbot für bestimmte Insektizide?

Berlin. Für Landwirte wichtig, für Bienen giftig: Nach Glyphosat stehen mit den Neonicotinoiden wieder Pestizide auf dem Prüfstand. Die EU-Kommission will strengere Regeln für den Einsatz der Insektizide.mehr...