Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bauern machen nach Krisenjahren wieder mehr Gewinn

Berlin. Die Einkommen vieler Landwirte waren bedrohlich gesunken - nun ist der Abwärtstrend gestoppt. Nicht auf allen Höfen wird aufgeatmet.

Bauern machen nach Krisenjahren wieder mehr Gewinn

Ein wichtiges Thema für viele Landwirte ist der Unkrautvernichter Glyphosat. Foto: Federico Gambarini

Die deutschen Bauern machen nach zwei Krisenjahren wieder mehr Gewinn und hoffen auf eine weitere leichte Erholung. Im vergangenen Wirtschaftsjahr 2016/17 stieg das Unternehmensergebnis im Schnitt um gut ein Drittel auf 56 800 Euro, wie der Bauernverband in Berlin mitteilte.

Davon sind aber noch Investitionen zu finanzieren. Vor allem für Milchbauern und Schweinehalter verbesserte sich die Situation, während Ackerbauern zumindest das Minus stoppen konnten. Zuvor waren die Einkommen der Bauern angesichts niedriger Weltmarktpreise für wichtige Produkte zwei Jahre in Folge gesunken.

Bauernpräsident Joachim Rukwied sprach von einer Normalisierung der Lage. „Die zwei Krisenjahre scheinen allmählich überwunden zu sein.“ Die Hoffnungen für die kommenden Monate lägen jetzt auf stabilen europäischen und internationalen Agrarmärkten.

Bei den Auswirkungen auf die Verbraucher sei davon auszugehen, dass die auf längere Sicht „relativ stabilen Preise“ für Lebensmittel bestehen bleiben. Zuletzt waren etwa Butter und Milchprodukte teils spürbar teurer geworden.

Am deutlichsten erholten sich die Ergebnisse bei Schweine- und Geflügelhaltern. Im Schnitt konnten sie den Gewinn auf 85 100 Euro je Betrieb sogar mehr als verdoppeln - vor allem wegen deutlich höherer Preise für Schlachtschweine und Ferkel. Auch die lange von niedrigen Preisen getroffenen Milchbauern verbuchten nun ein Gewinnplus von 41 Prozent auf 56 100 Euro. Bei Ackerbauern legte das Ergebnis nach zwei Minusjahren immerhin um 0,6 Prozent auf 53 400 Euro zu.

Die Bilanz bezieht sich auf das Wirtschaftsjahr, das bis Ende Juni läuft. Ausgewertet wurden Jahresabschlüsse von 12 000 Betrieben.

Rukwied begrüßte das umstrittene Ja von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) zu einer weiteren Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU. Der Wirkstoff werde als „Werkzeug für bestimmte Situationen“ gebraucht, aber nicht grundsätzlich und jedes Jahr. In der geschäftsführenden Regierung wird über nationale Beschränkungen bei der Anwendung diskutiert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht

Frankfurt/Main. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen „Plan B“ in der Schublade.mehr...

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 13.12.2017 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 13.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Inflation in Deutschland zieht etwas an

Wiesbaden. Für Sprit und Haushaltsenergie haben Verbraucher im November tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Inflation steigt insgesamt. Dennoch ist ein Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum vorerst nicht in Sicht.mehr...