Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bayern-Coach möchte Rafinha nicht ziehen lassen

München. Rafinha schafft es beim FC Bayern nicht in die Startelf und liebäugelt mit einem Wechsel. Sein Coach will ihn aber halten. Eine Entscheidung soll noch vor Silvester fallen.

Bayern-Coach möchte Rafinha nicht ziehen lassen

Der vielseitig einsetzbare Rafinha wird von Bayern-Trainer Jupp Heynckes geschätzt. Foto: Tobias Hase

Bayern-Trainer Jupp Heynckes würde den angeblich wieder einmal wechselwilligen Fußball-Profi Rafinha im Winter nur ungern aus München ziehen lassen.

„Wenn die heißen Saisonwochen kommen, müssen sie flexibel reagieren können“, sagte Heynckes mit dem Blick auf den personell nicht üppig besetzten Kader des deutschen Rekordmeisters. Der Abwehrspieler liebäugelt mit einem Weggang und will seine Rolle im künftigen Team kennen. „Ich möchte mit meinem Management im Dezember einen Termin bei Bayern haben, um Klarheit über meine Zukunft zu bekommen“, sagte er der „Sport Bild“.

Heynckes schätzt die Vielseitigkeit des 32-Jährigen, der in der Abwehr links und rechts eingesetzt werden kann. Der Brasilianer ist aber kein Stammspieler. Rechts hinten ist Joshua Kimmich erste Wahl, links David Alaba. Rafinhas Berater, der ehemalige Bundesligaspieler Lincoln, brachte einen Wechsel seines Klienten in dessen Heimat ins Gespräch. „Wenn Rafa die Absicht hat zu wechseln, wird er sicherlich zu mir kommen, und wir werden überlegen“, erklärte Heynckes.

„Ich bin topfit, zeige konstante Leistungen“, betonte Rafinha. „Ich bin im nächsten Sommer ablösefrei. Es ist normal, dass viele Angebote kommen: aus Brasilien, aber auch aus Europa.“

Der Ex-Schalker Rafinha wechselte im Sommer 2011 für 5,5 Millionen Euro vom FC Genua zum FC Bayern, mit dem er neben fünf Meistertiteln auch 2013 die Champions League gewinnen konnte. „Er hat dem FC Bayern auch einiges zu verdanken, seine Karriere, seine Titel“, sagte Heynckes.

Der Bayern-Coach schätzt Rafinha als sehr professionellen Spieler. Dessen Vertrag in München läuft am Saisonende aus. Der öffentliche Vorstoß seines Beraters könnte auch als Beginn des Vertragspokers gewertet werden. Einerseits äußerte Rafinha „viel Respekt vor dem Verein, vor allen Mitarbeitern“ und pries München als seine „zweite Heimat“. Zum anderen aber sagte er auch: „Ich möchte wissen, wie der Verein plant und werde mich dann entscheiden.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

FC-Frust vor Veh-Ankunft - 3:0 gegen Freiburg verspielt

Köln. Frust und Wut in Köln, Freude und auch etwas Frust in Freiburg: Das 4:3 des SC beim FC erhitzte die Gemüter. Kalt ließ dieses Spiel mit einer denkwürdigen Freiburger Aufholjagd jedenfalls niemanden.mehr...

Erste Bundesliga

Hitzfeld kritisiert BVB-Transferpolitik

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik.mehr...

Erste Bundesliga

Punktgleich mit BVB - Aufsteiger Hannover beeindruckt weiter

Hannover. Hannover 96 überrascht. Der Aufsteiger galt vor der Saison als Abstiegskandidat, sammelt aber eifrig Punkte für den Klassenerhalt. Übermütig wird Trainer Andre Breitenreiter trotzdem nicht.mehr...

Erste Bundesliga

Kalou trifft: Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

Augsburg. Augsburg dominiert gegen Hertha das Spiel, macht aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Zwar gehen die Gastgeber in Führung, werden am Ende aber für ihre schwache Chancenverwertung bestraft. Der FCA verpasst eine Top-Platzierung.mehr...

Erste Bundesliga

Köln-Vorstand gesteht Fehler ein - Aber kein Rücktritt

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt.mehr...

Erste Bundesliga

Fan-Mehrheit feiert 96er 2:0-Sieg gegen Hoffenheim

Hannover. Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann schickt eine ausgeruhte Mannschaft in die Partie gegen Hannover. Bei schwierigen Bedingungen hat 1899 trotzdem größere Probleme als die Gastgeber. 96 gewinnt auch dank eines Einwechselspielers.mehr...