Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Brüssel. Das Achtelfinal-Ticket hatten die Bayern in der Champions League bereits gelöst. Gegen RSC Anderlecht traten sie dann auch zunächst fahrig und mit ungewohnt vielen Fehlpässen auf. Erst nach der Pause schalteten die Münchner in den Königsklassen-Modus.

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Corentin Tolisso jubelt nach seinem Treffer zum 2:1 für die Bayern. Foto: Marius Becker

Trotz der schwächsten Leistung unter Jupp Heynckes hat der FC Bayern München in der Champions League die Mini-Chance auf den Gruppensieg gewahrt.

Torjäger Robert Lewandowski (51. Minute) und Corentin Tolisso (77.) bescherten dem größtenteils fahrig agierenden deutschen Fußball-Meister ein schmeichelhaftes 2:1 (0:0) beim punktlosen Tabellenletzten RSC Anderlecht. „Wir haben 2:2 gewonnen, aber es war kein Ruhmesblatt“, sagte Heynckes im TV-Sender Sky und sprach von einem „schlechten Spiel“ in der ersten Hälfte.

Die Belgier nutzten vor über 20 000 Zuschauern im Constant Vanden Stock Stadion nur eine ihrer zahlreichen Chancen durch Kapitän Sofiane Hanni zum 1:1 (63.). „Damit kann man nicht zufrieden sein, das ist nicht unser Anspruch, das war unser schlechtestes Spiel seit langem“, sagte Jérôme Boateng im ZDF. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verpennt und am Ende glücklich gewonnen.“

Im Topspiel in zwei Wochen gegen das Multi-Millionen-Team von Paris St. Germain müssten die Bayern mit mindestens vier Toren Unterschied gewinnen, um nach dem heftigen 0:3 im Hinspiel doch noch als Erster ins Achtelfinale einzuziehen. Bitter für die Münchner war, dass Thiago (44.) und Arjen Robben (48.) verletzt vom Platz mussten. „Wir sind nicht so ins Spiel reingekommen und hatten zu einfache Ballverluste“, sagte Torwart Sven Ulreich.

Heynckes nutzte die Chance der bereits feststehenden Achtelfinal-Qualifikation, sein Team auf fünf Positionen zu verändern. So feierte der 19 Jahre alte Österreicher Marco Friedl auf der linken Abwehrseite sein Profi-Debüt. Und obwohl Anderlecht großen Druck ausübte, löste Friedl seine Aufgabe couragiert und ohne Nerven.

Als Unsicherheitsfaktor erwies sich in der Anfangsphase dagegen eher Boateng. Nach muskulären Problemen war der Weltmeister wieder einsatzfähig, leistete sich im Abwehrzentrum aber früh einen schweren Fehlpass auf Lukasz Teodorczyk. Doch der Pole scheiterte an einer Fußabwehr von Bayern-Torwart Sven Ulreich (8.).

Wenig später rettete der Stellvertreter von Kapitän Manuel Neuer reaktionsschnell nach einem Dropkick von Dennis Appiah aus spitzem Winkel (17.). Die Münchner taten sich in der ersten Hälfte sichtlich schwer und hatten große Probleme, die richtige Einstellung und angemessene Champions-League-Spannung aufzubauen.

Die Aktionen wirkten sehr fahrig, kaum ein durchdachter Angriffszug war im 4-3-3-System mit Thiago als verkapptem Linksaußen und Lewandowski und Robben in der Spitze zu sehen. Anderlecht dagegen trat hochmotiviert und mit großem läuferischen Aufwand auf. Lediglich die individuelle Klasse und Effektivität fehlte. So auch in der 30. und 39. Minute, als Teodorczyk nach Bayern-Fehlern frei vor Ulreich auftauchte, aber am erneut starken Schlussmann scheiterte.

Beim einzigen gefährlichen Gäste-Angriff vor der Pause klärte Torwart Matz Sels erst vor Arturo Vidal, dann wehrte Appiah den Schuss von Lewandowski ab (33.). Vor allem im Mittelfeld bekamen die Schlendrian-Bayern kaum einen Zugriff auf das Spiel und durften sich bei Ulreich bedanken, dass sie nicht früh in Rückstand gerieten.

Erst nach dem Wechsel schalteten sie in den Königsklassen-Modus. Der erste durchdachte und zielgerichtete Angriff führte prompt zum 1:0. Über James und Tolisso landete der Ball bei Lewandowski, der frei stehend nur noch ins leere Tor einschieben musste. „Ein Schuss, ein Tor, die Bayern“, sangen die mitgereisten Münchner Fans.

Doch nur zwölf Minuten später verstummten die Gesänge. Teodorczyk legte nach einer Flanke per Kopf auf Hanni ab, der Ulreich aus kurzer Distanz keine Abwehrchance ließ. Obwohl den Gästen auch nach der Führung teilweise Souveränität und Konzentration fehlten, konnten sie noch einmal nachlegen. Joshua Kimmich flankte präzise nach innen, Tolisso köpfte zur Bayern-Führung ein. Fünf Minuten vor Schluss verpasste Lewandowski das mögliche 3:1, als er an Sels scheiterte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

„Major Tom“ geht von Bord

Paris. Tom Enders gilt als energischer Sanierer und hat Airbus umgekrempelt. Bevor er den Flugzeugriesen verlässt, hat der Deutsche noch einen wichtigen Job zu erledigen.mehr...

Hintergründe

Groko, Koko und Co.: Die Optionen bei der Regierungssuche

Berlin. Vor vier Jahren waren Union und SPD schon etwas weiter bei der „Operation große Koalition“. Am 14. Dezember 2013 stimmten 75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag, der Weg zur Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war frei.mehr...

Hintergründe

Zaudern statt Zauber

Berlin. Die SPD ringt um eine Entscheidung: Grünes Licht für Sondierungen mit Kanzlerin Merkel? Die Union will aber nur über eine „GroKo“ und nicht über „KoKo“ und Co. verhandeln. Ein Problem für SPD-Chef Schulz. Im Hintergrund wird schon ein Jamaika-Neuanlauf ins Spiel gebracht.mehr...

Hintergründe

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind besonders zuversichtlich

Frankfurt/Main. Kurz vor dem Jahreswechsel blicken die Deutschen optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen.mehr...

Hintergründe

Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch mit der Union will die SPD über konkrete Sondierungen entscheiden. Sie hat für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt, Streitpunkte könnten besonders die Steuer-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik werden.mehr...

Topthemen

Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913

Paris/Berlin. Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was sind die Gründe?mehr...