Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Beim Reißverschlussverfahren erst kurz vor Engpass einfädeln

Stuttgart. Das Problem gibt es häufig auf Autobahnen oder auf Schnellstraßen: Eine Spur steht nicht mehr zur Verfügung und das so genannte Reißverschlussverfahren kommt zur Anwendung. Doch wie verhält man sich dort richtig?

Beim Reißverschlussverfahren erst kurz vor Engpass einfädeln

Aus drei mach zwei: Bei Engstellen oder der Zusammenführung von Fahrstreifen sortieren sich die Fahrzeuge im Reißverschlussverfahren ein. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Beim Reißverschlussverfahren sollen sich Autofahrer erst kurz vor einem Engpass auf der anderen Fahrbahn einfädeln. Das erklärt die Dekra und verweist auf die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Demnach müssen Autofahrer den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen den Übergang auf die andere Spur ermöglichen. Und zwar im Wechsel mit den Autos auf dem durchgehenden Streifen. Weit vor der Engstelle zu wechseln, sei wenig sinnvoll. Dabei werde viel Platz verschenkt, und ein Rückstau könne sich entweder aufbauen oder noch länger werden, erläutert Dekra-Experte Luigi Ancona. „Autofahrer, die bis zum Hindernis vorfahren, verhalten sich also korrekt.“

Ihr Tempo sollten die einfädelnden Autofahrer an das der Fahrzeuge auf der durchgehenden Spur anpassen. Dabei blinken sie nicht nur, sondern gehen auch sicher, dass der andere Fahrer ihnen den nötigen Platz lässt. Im Zweifel über Blickkontakt verständigen. Ausreichender Abstand zum Vordermann und ein versetztes Fahren unterstützten den Vorgang, so die Dekra.

Das Reißverschlussverfahren kommt immer dann zum Einsatz, wenn ein Streifen auf mehrspurigen Straßen nicht durchgängig ist oder endet. Beim Einfädeln auf die Autobahn aber gilt es beispielsweise nicht. Hier hat immer der durchgehende Verkehr Vorfahrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

HU fällig? Rosa Prüfplaketten verlieren Gültigkeit

Erfurt. Autofahrer aufgepasst: Das Jahresende naht und damit auch die Gültigkeit der Hauptuntersuchung für das Jahr 2017. Wer also noch eine rosa Plakette hat, sollte schnell handeln. Sonst drohen Bußgelder.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro

Wolfsburg. Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals einen Zweitliter-Turbo geboten bekommen.mehr...

Auto und Verkehr

Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus

Stuttgart. Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der Detroit Motor Show im Januar.mehr...

Auto und Verkehr

Neue Renault Alpine startet im Frühjahr

Marseille. Renaults legendärer Sportwagen Alpine kehrt im Frühjahr zurück. Allerdings ist er schon jetzt vergriffen. Fans müssen bis zur nächsten Auslieferung warten. Der Zeitpunkt steht bereits fest.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Friedberg. Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist auf einem technisch höheren Stand.mehr...

Autotest

Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co

Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die Premium-Konkurrenz ins Visier. Die Sportlimousine stichelt ganz gezielt gegen Audi und BMW.mehr...