Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten

Washington. In den USA gibt es neue Belästigungsvorwürfe gegen einen Politiker, diesmal gegen einen Demokraten. Der Senator und frühere Komiker Al Franken entschuldigt sich. Bei den Republikanern tobt unterdessen der Machtkampf um den ebenfalls beschuldigten Kandidaten Moore weiter.

Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten

Der US-Senator Al Franken (Demokraten)in Washington (USA). Foto: Pablo Martinez Monsivais

US-Präsident Donald Trump hat sich im Wirbel um Vorwürfe sexueller Übergriffe und Belästigungen gegen namhafte Politiker erstmals direkt zu Wort gemeldet.

In einem Tweet griff er den demokratischen Senator Al Franken an, den die Schauspielerin und Musikerin Leeann Tweeden unter anderem beschuldigt hat, sie an den Brüsten begrapscht zu haben, während sie schlief. Sie veröffentlichte zugleich ein Foto, das den Vorwurf zu bestätigen scheint.

Trump nannte Franken in seinem Tweet „Al Frankenstien“ und stellte die Frage, wo der Senator die Frau wohl sonst noch berührt habe.

Zum republikanischen Senatskandidaten Roy Moore aus Alabama, den gleich mehrere Frauen sexueller Übergriffe beschuldigt haben, schwieg Trump dagegen weiter, wie auch US-Medien notierten. Er hat bisher lediglich über seine Sprecherin Sarah Sanders wissen lassen, dass er die Vorwürfe gegen Moore „besorgniserregend“ finde und der Ex-Richter seine Kandidatur zurückziehen sollte, falls sich die Anschuldigungen als wahr herausstellten. Zu den Anklägerinnen zählt unter anderem eine Frau, an der sich Moore vergriffen haben soll, als sie erst 14 Jahre alt war.

Trump selber ist von mehreren Frauen sexueller Übergriffe in früheren Jahren beschuldigt worden. Tatsächlich war kurz vor der Wahl 2016 eine Videoaufzeichnung aufgetaucht, in der sich Trump vulgär über Frauen äußert und sich mit sexuellen Angriffen gegen sie brüstet.

Tweeden beschuldigt Franken, einen früheren Komiker, ihr 2006 im Vorfeld eines gemeinsamen Auftritts vor Soldaten in Afghanistan einen Kuss aufgezwungen zu haben. Auf dem Rückflug sei sie dann begrapscht worden. Auf dem Foto posiert Franken mit gespreizten Händen am Oberkörper der Frau. Der 66-Jährige hatte sich am Donnerstag entschuldigt, und Tweeden nahm die Entschuldigung an - auch wenn sie sich nach eigenen Angaben gewünscht hätte, dass sie früher von Franken gekommen wäre.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tel Aviv/Washington. US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Die Hamas ruft erneut zu einem „Freitag des Zorns“ auf.mehr...

Ausland

Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie

Brüssel. Der letzte EU-Gipfel in diesem Jahr sollte eigentlich ganz im Zeichen des Aufbruchs stehen. Doch ein seit Jahren ungelöster Streit sorgt bereits davor für schlechte Stimmung.mehr...

Ausland

Asylstreit überschattet letzten EU-Gipfel des Jahres

Brüssel/Straßburg. Ein Durchbruch beim Brexit und grünes Licht für die Verteidigungsunion: Alles schien auf gutem Weg vor dem letzten EU-Gipfel in diesem Jahr. Aber tiefe Risse sind nur mühsam zu kitten.mehr...

Ausland

Britisches Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Vertrag

London. EU-freundliche Rebellen in der Regierungsfraktion bringen Theresa May ihre erste Niederlage im Parlament bei. Für die Regierungschefin eine herbe Schlappe. Muss sie nun von ihrer harten Brexit-Linie weiter abrücken?mehr...

Ausland

Pleite für Trump: Demokrat gewinnt wichtige Wahl in Alabama

Washington. Es ist nur ein Senatssitz, doch der ist äußerst wichtig. Ein Jahr nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten verlieren seine Republikaner die Senatswahl in ihrer Hochburg Alabama. Damit wird es eng für Trump bei seinen künftigen Gesetzesvorhaben.mehr...