Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Belgisches Kernkraftwerk nahe Deutschland abgeschaltet

Huy. Ein Block des umstrittenen belgischen Atomkraftwerks Tihange unweit von Aachen ist in der Nacht auf Freitag wegen technischer Probleme automatisch abgeschaltet worden. Das bestätigte der Betreiber Engie Electrabel der Nachrichtenagentur Belga. An einem Ventil im nichtnuklearen Teil des Kraftwerks müsse gearbeitet werden, wird ein Sprecher zitiert. 

Belgisches Kernkraftwerk nahe Deutschland abgeschaltet

Die drei Kühltürme des Kernkraftwerks dampfen am Fluss Maas in Tihange. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Ersten Schätzungen zufolge könnte der rund 70 Kilometer von Aachen gelegene Reaktor in der Nacht zum Samstag wieder neu gestartet werden. Das Kraftwerk steht wegen wiederholter Pannen in Deutschland in der Kritik. Sorge bereiten vor allem Tausende Mikrorisse an Meiler 2. Tihange 1 wurde wegen eines technischen Problems im Oktober vorübergehend vom Netz genommen. Diesmal ist Block 3 betroffen. Die belgische Regierung hält die gesamte Anlage für sicher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Arbeitsgericht: Erste Berufungsurteile zum Kohledeputat

Hamm. Das sogenannte Kohledeputat ist Tradition im Ruhrgebiet. Nun läuft die Kohleförderung aus. Die Bergbaurentner wollen aber weiter ihre lebenslange Gratislieferung. Arbeitsrichter sehen das anders.mehr...

NRW

Innogy hat neuen Aufsichtsratschef gefunden

Essen. Der Essener Energieversorger Innogy hat einen Nachfolger für den scheidenden Aufsichtsratschef Werner Brandt gefunden. Der Konzern will dem Amtsgericht den ehemaligen Eon-Finanzvorstand Erhard Schipporeit für den Posten vorschlagen, wie Innogy am Mittwoch mitteilte. Schipporeit ist bereits Aufsichtsratsmitglied etwa bei SAP, Talanx und Deutscher Börse.mehr...

NRW

Windenergie-Pläne von Schwarz-Gelb in NRW sorgen für Kritik

Düsseldorf. Die geplanten Änderungen für die Windenergie in Nordrhein-Westfalen haben der schwarz-gelben Regierung in einer Expertenanhörung im Landtag viel Kritik eingebracht. Eine angestrebte Abstandsregelung für Windräder von 1500 Metern zu Wohngebieten sei „weder rechtssicher möglich noch praktisch sinnvoll“, betonten Städtetag und Landkreistag NRW in einem Papier für eine Sitzung des Wirtschaftsauschusses am Mittwoch. In einer Stellungnahme der Stiftung Umweltenergierecht hieß es, eine „rechtssichere Umsetzung“ lasse sich mit bundesrechtlichen Vorgaben „wohl nicht vereinbaren“.mehr...

NRW

Kumpel streiten erneut am Landesarbeitsamt um Kohledeputat

Hamm. Das sogenannte Kohledeputat ist eine jahrzehntelange Tradition im Ruhrgebiet. Nun läuft die Kohleförderung aus. Die Bergbaurentner wollen sich ihre lebenslange Gratislieferung nicht nehmen lassen.mehr...

NRW

Landräte in Braunkohleregionen fordern Gipfel mit Merkel

Naumburg/Berlin. Die Landräte in den deutschen Braunkohlegebieten wollen noch vor weiteren Sondierungen für eine künftige Bundesregierung einen Zukunfts-Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). In den drei großen Revieren werde seit längerer Zeit überlegt, wie sich bei einem Kohleausstieg der unvermeidliche Strukturwandel gestalten lasse, heißt es in einem Brief an die Kanzlerin, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Wegfall eines gesamten Wirtschaftszweiges, an dem Zehntausende Arbeitsplätze hingen, könne nicht von den Kommunen allein kompensiert werden.mehr...