Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bericht: Tusk und May wollen über Brexit-Verhandlungen reden

Berlin.

Angesichts der stockenden Brexit-Verhandlungen berät EU-Ratspräsident Donald Tusk morgen am Rande des EU-Gipfels in Göteborg mit der britischen Premierministerin Theresa May. Das bestätigte Tusks Sprecher. Dabei werde es um die Frage gehen, ob die Regierungschefs der EU-27 bei ihrem Gipfel kurz vor Weihnachten „ausreichende Fortschritte“ in den bisherigen Brexit-Verhandlungen feststellen oder nicht, berichtet das „Handelsblatt“. Nur wenn dies der Fall ist, kann die zweite Phase der Verhandlungen über die künftige Partnerschaft zwischen EU und Vereinigtem Königreich beginnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

UCI: Auffälliger Test bei Tour-de-France-Sieger Froome

Aigle. Der Radsport-Weltverband UCI hat einen auffälligen Befund bei einer Doping-Probe des viermaligen Tour-de-France-Siegers Chris Froome bestätigt. Wie die UCI mitteilte, wurde beim Briten während der Spanien-Rundfahrt am 7. September ein Test vorgenommen, bei dem der erlaubte Wert des Asthma-Mittels Salbutamol überschritten wurde. Die B-Probe bestätigte das Ergebnis. Froome wurde laut UCI den Regeln gemäß nicht vorläufig suspendiert. Der 32-Jährige muss sich aber erklären, warum der Grenzwert überschritten wurde.mehr...

Schlaglichter

Neue Satelliten für Europa-Navi Galileo im All

Kourou. Eine Ariane-5-Rakete hat vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. Die Trägerrakete hob gestern Abend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Nach Angaben des Raketenbetreibers Arianespace wurden die Satelliten erfolgreich im Orbit ausgesetzt, die Mission dauerte etwa vier Stunden. Damit sind nun 22 Galileo-Satelliten im All. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar.mehr...

Schlaglichter

Prinzen William und Harry bei „Star Wars“-Premiere in London

London. Eine Reihe von Prominenten bis hin zum britischen Königshaus haben sich in London bei der Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ getummelt. An der feierlichen Veranstaltung in der Royal Albert Hall nahmen am Abend neben Regisseur Rian Johnson und den Darstellern des Films auch die beiden britischen Prinzen William und Harry teil. Die Brüder, die einen Gastauftritt in dem Film haben, kamen ohne weibliche Begleitung. Auch eine Reihe Darsteller in der Uniform der Imperialen Sturmtruppen marschierten über den Roten Teppich.mehr...

Schlaglichter

EU bemüht sich um neue Nahost-Verhandlungen

Straßburg. Die Europäische Union bemüht sich um die Aufnahme neuer Nahost-Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte am Abend in Straßburg, es gebe keine Alternative zu einer Zwei-Staaten-Lösung. Die EU bemühe sich, den „entsprechenden internationalen Rahmen für die Aufnahme von direkten Verhandlungen“ zu schaffen. Mogherini sagte weiter, die EU wolle gerade angesichts der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump eine noch aktivere Rolle spielen.mehr...

Schlaglichter

Prinzen William und Harry bei „Star Wars“-Premiere

London. Eine Reihe von Prominenten bis hin zum britischen Königshaus haben sich in London bei der Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ getummelt. An der feierlichen Veranstaltung in der Royal Albert Hall nahmen am Abend neben Regisseur Rian Johnson und den Darstellern des Films auch die beiden britischen Prinzen William und Harry teil. Die Brüder, die einen Gastauftritt in dem Film haben, kamen ohne weibliche Begleitung. „Star Wars: Die letzten Jedi“ startet an diesem Donnerstag in den deutschen Kinos.mehr...

Schlaglichter

Kerry: Amerikaner können Klimaziele einhalten

Paris. Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron berieten heute mehr als 50 Staats- und Regierungschefs, zahlreiche Top-Verantwortliche der Wirtschaft und Experten über den Kampf gegen den Klimawandel.mehr...