Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bertelsmann präsentiert Zahlen für die ersten Monate 2017

Gütersloh. Der Mischkonzern Bertelsmann verdient sein Geld auf vielen Geschäftsfeldern. Im ersten Halbjahr gab es gute Zahlen. Um die Ziele für das gesamte Jahr zu erreichen, müssen die Gütersloher in der zweiten Jahreshälfte aber noch zulegen.

Bertelsmann präsentiert Zahlen für die ersten Monate 2017

Das Logo von Bertelsmann vor dem Verwaltungsgebäude in Gütersloh. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Bertelsmann, Medien-, Buch- und Dienstleistungskonzern mit Sitz in Gütersloh, stellt heute seine Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres vor. Zu dem Konzern zählen neben der im MDax notierten Sendergruppe RTL Group auch Penguin Random House (Buchverlag), Gruner + Jahr (Zeitschriften), BMG (Musikrechte), Arvato (Dienstleistungen), die Printing Group (Druckereien) sowie eine Bildungs- und Investment-Sparte.

Bis Ende Juni 2017 war der Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund vier Prozent auf 502 Millionen Euro gestiegen. Der Umsatz kletterte um gut zwei Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Für den Konzern arbeiten weltweit rund 120 000 Mitarbeiter. Eigentümer sind Stiftungen - an der Spitze die Bertelsmann-Stiftung. Die restlichen Anteile von knapp 20 Prozent hält die Familie Mohn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Noch keine Spur nach Schüssen auf Auto

Köln. Nach den Schüssen auf vier Menschen in einem Auto in Köln tappt die Polizei noch im Dunkeln. „Wir haben bislang keine Spur“, sagte ein Sprecher am Donnerstag. In der Nacht zum Mittwoch hatte ein Unbekannter nach ersten Ermittlungen aus einer Gruppe heraus mehrmals auf den Wagen geschossen. Der 29 Jahre alte Fahrer und seine drei Mitfahrer konnten unverletzt aus dem Auto entkommen. Einer der Angreifer aus der Gruppe setzte sich dann jedoch in den Wagen und fuhr einen der Flüchtenden an. Der 31-Jährige erlitt nach Polizeiangaben leichte Verletzungen am Bein. Eine Mordkommission ermittelt.mehr...

NRW

Düsseldorfer Oper trauert um Tenor Bruce Rankin

Düsseldorf. Der britische Tenor Bruce Rankin, langjähriges Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein, ist tot. Rankin sei bereits am vergangenen Montag im Alter von 65 Jahren gestorben, teilte die Oper in Düsseldorf am Donnerstag mit. Der Sänger hätte in der kommenden Spielzeit sein 20-jähriges Jubiläum am Rhein gefeiert.mehr...

NRW

Vehs Rollentausch: „Oben sieht man mehr“

München (dpa/lnw - Dem Wechsel von der Trainerbank auf die Tribüne gewann Armin Veh schon nach seinem Einstand als Sportchef des 1. FC Köln trotz der verpassten sportlichen Sensation etwas Positives ab. „Oben sieht man ein bissl mehr als unten“, sagte der 56-Jährige.mehr...

NRW

Explosion in Metallbetrieb: Zwei schwer verletzte Arbeiter

Anröchte. Bei einer Explosion in einem metallverarbeitenden Betrieb im Kreis Soest sind am frühen Donnerstagmorgen zwei Arbeiter schwer verletzt worden. Die Männer wurden mit schweren Verbrennungen in eine Dortmunder Spezialklinik gebracht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Den Angaben zufolge war in einer Halle der Firma in Anröchte eine Maschine, an der Zinkstaub abgesaugt wird, explodiert. Die beiden Männer hätten in unmittelbarer Nähe gestanden. Andere Mitarbeiter leisteten Erste Hilfe und löschten den Brand. Die Feuerwehr lüftete anschließend die verrauchte Halle. Durch die Druckwelle seien Schäden entstanden, sagte der Sprecher. Das Amt für Arbeitsschutz untersuche nun die Unglücksursache. Zuvor hatte der WDR berichtet.mehr...

NRW

Warnung vor Sturmböen in Nordrhein-Westfalen

Essen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Donnerstagmorgen vor Sturm in Nordrhein-Westfalen gewarnt. Insbesondere im südlichen Raum müsse mit Sturm oder Sturmböen gerechnet werden, sagte eine Meteorologin des DWD in Essen. Die Windgeschwindigkeit liege dann meist um die 80 Stundenkilometer. Selten könnten auch orkanartige Böen mit bis zu 110 Stundenkilometern auftreten.mehr...

NRW

Kollision mit Güterzug: Autofahrerin biegt auf Gleise ab

Recklinghausen. Eine 58-Jährige ist in Recklinghausen an einem Bahnübergang mit ihrem Auto versehentlich auf die Schienen abgebogen und hat eine Kollision mit einem Güterzug verursacht. Dabei sei niemand verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit. Die 58-Jährige und ihre 34 Jahre alte Tochter konnten sich am Mittwochabend demnach auch dank der Hilfe von Zeugen noch rechtzeitig aus ihrem Wagen retten, der im Gleisbett festsaß. Der Zug konnte trotz Notbremsung eine Kollision mit dem Auto nicht mehr verhindern. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 16 000 Euro. Da die Tochter der Fahrerin über gesundheitliche Beschweren klagte, wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.mehr...