Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Betreuung für Sterbende

Betreuung für Sterbende

Eine Therapeutin (l.) spendet einer sterbenskranken Frau Trost. dpa Foto: picture alliance / Sebastian Kah

Selm. Menschen, die sehr krank sind und wahrscheinlich bald sterben müssen, können sich in einem Hospiz betreuen zu lassen. Im Hospiz gibt es eine medizinische Betreuung wie im Krankenhaus, allerdings sind dort viel weniger Menschen untergebracht. So haben die Pfleger mehr Zeit für die Patienten. Doch nicht nur die Sterbenden selbst, auch die Angehörigen erhalten dort Unterstützung. Sie werden in ihrer Trauer begleitet. Das Wort Hospiz ist übrigens lateinisch und bedeutet „Gastfreundschaft“.Sabine Geschwinder

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Nordkirchen

Was passiert mit dem Geld?

Olfen. Die Frage liegt auf der Hand: „Was macht die Stadtverwaltung mit dem vielen Geld, das die Bürger Jahr für Jahr als Steuern zahlen?“ Die Antwort gibt es meist am Jahresende. Dann stellt der Bürgermeister die Zahlen für das nächste Jahr vor. Und er macht damit deutlich, in welche Projekte die Stadt Geld stecken will. Das größte Projekt in Olfen ist seit geraumer Zeit die Grundschule. Wenn alles fertig ist, haben die Schüler schöne Klassen und die Stadt spart Energie.mehr...

KINA Nordkirchen

Zu schnell im Wohngebiet

Capelle. In Wohngebieten findet man meistens auch einen verkehrberuhigten Bereich. Das heißt für Autofahrer: langsam fahren. Das macht man nicht, um sie zu ärgern, sondern weil Kinder dort auf der Straße spielen dürfen und auch sollen. Und Unfälle will man natürlich vermeiden. Je schneller man nämlich fährt, desto weniger Zeit hat man, um rechtzeitig zu bremsen. Gleichzeitig wird der Bremsweg viel länger.mehr...

KINA Nordkirchen

Zu schnell im Wohngebiet

Capelle. In Wohngebieten findet man meistens auch einen verkehrberuhigten Bereich. Das heißt für Autofahrer: langsam fahren. Das macht man nicht, um sie zu ärgern, sondern weil Kinder dort auf der Straße spielen dürfen und auch sollen. Und Unfälle will man natürlich vermeiden. Je schneller man nämlich fährt, desto weniger Zeit hat man, um rechtzeitig zu bremsen. Gleichzeitig wird der Bremsweg viel länger.mehr...

KINA Nordkirchen

Was passiert mit dem Geld?

Olfen. Die Frage liegt auf der Hand: „Was macht die Stadtverwaltung mit dem vielen Geld, das die Bürger Jahr für Jahr als Steuern zahlen?“ Die Antwort gibt es meist am Jahresende. Dann stellt der Bürgermeister die Zahlen für das nächste Jahr vor. Und er macht damit deutlich, in welche Projekte die Stadt Geld stecken will. Das größte Projekt in Olfen ist seit geraumer Zeit die Grundschule. Wenn alles fertig ist, haben die Schüler schöne Klassen und die Stadt spart Energie.mehr...

KINA Nordkirchen

Im Winter passiert nicht viel

Selm. Dass manche Arbeiten im Winter nicht erledigt werden oder zum Beispiel Turnhallen zu bleiben, hat viele verschiedene Gründe.mehr...

KINA Nordkirchen

Auch Plätze haben Namen

Nordkirchen. Wenn Kinder geboren werden, bekommen sie einen Namen. Wenn neue Plätze oder Straßen gebaut werden, bekommen die auch einen Namen. Allerdings kann das einige Zeit dauern – wie beim Platz zwischen Bürgerhaus und Gesamtschule in Nordkirchen. Der ist schon seit einem Jahr fertig umgebaut, hat aber noch keinen Namen. Das liegt daran, dass die Gemeinde die Nordkirchener aufgerufen hat, Namensvorschläge zu machen. Aus über 200 Vorschlägen kann jetzt ausgesucht werden. Jessica Hauckmehr...