Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bewegliches und unbewegliches Vermögen im Testament trennen

Düsseldorf. Eine Erbschaft kann Immobilien, Gegenstände und Geld umfassen. Möglich ist es, einzelne Erbteile bestimmten Personen zu vermachen. Doch ist beim Nachlass auch eine Unterscheidung zwischen beweglichem und unbeweglichem Vermögen zulässig?

Bewegliches und unbewegliches Vermögen im Testament trennen

Erblasser können bewegliches und unbewegliches Vermögen gesondert vererben. Wichtig ist, dass ein solcher Wille aus dem Testament hervorgeht. Foto: Jens Büttner/dpa

Vererben kann man stets nur das gesamte Vermögen. Der Wunsch vieler Erblasser, zwischen dem Immobilien- und dem sonstigen Vermögen zu unterscheiden, lässt sich bei der Erbeinsetzung nicht berücksichtigen.

Testamente, die dies nicht korrekt beachten, können aber entsprechend ausgelegt werden. So wird dem Willen des Erblassers doch zum Ziel verholfen.

Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) berichtet über einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf (Az.: 35 Wx 78/17). Eheleute setzten sich in dem verhandelten Fall gegenseitig zu Vorerben hinsichtlich ihres Immobilienbesitzes ein. Das bewegliche Vermögen vererbten sie sich gegenseitig ohne Beschränkungen. Die Richter mussten das Ziel des Erblassers erforschen.

Im vorliegenden Fall ging der Wille des Erblassers dahin, dass die Ehefrau frei über das bewegliche Vermögen verfügen können soll, während sie das unbewegliche Vermögen nach ihrem Tod an bestimmte, vom Erblasser festgelegte Personen weitergeben soll. Die Richter sahen die Ehefrau daher als Vorerbin an, die hinsichtlich der beweglichen Gegenstände ein Vorausvermächtnis erhält.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steuerrat

Finanzamt: Schulgeld ohne Anerkennungsbescheid akzeptieren

München. Das Schulgeld für eine Privatschule kann bei Eltern die Steuerschuld mindern. Das Finanzamt erkennt die Ausgaben meist als Sonderausgaben an. Aber müssen die Eltern dafür nachweisen, dass die Schule von staatlichen Stellen anerkannt ist? Ein Urteil schafft Klarheit.mehr...

Geld und Recht

Stromlieferant hat für Nachforderung drei Jahre Zeit

München. Eine Schlussabrechnung ist nicht immer endgültig. Denn eine solche Abrechnung schützt nicht vor berechtigten Nachforderungen. Stellt sich nämlich heraus, dass die erste Rechnung zu niedrig war, kann sie auch später noch korrigiert werden.mehr...

Geld und Recht

Frist läuft am 31.12. ab: Antrag für Wohnungsbauprämie 2015

Berlin. Die staatliche Wohnungsbauprämie kann zwei Jahre lang rückwirkend beantragt werden. Wer also noch von der Vergünstigung profitieren möchte, sollte die Frist für das Kalenderjahr 2015 beachten.mehr...

Geld und Recht

Crowdinvesting birgt Risiken: Als Anleger genau hinschauen

Berlin. Geld anlegen mit dem Schwarm: Viele Anleger interessieren sich für sogenanntes Crowdinvesting. Das Investieren über Internetplattformen verspricht hohe Renditen. Allerdings werden Anleger nach Ansicht von Verbraucherschützern meist nicht genug über Risiken aufgeklärt.mehr...

Steuerrat

Pflegeheimkosten: Haushaltsersparnis gilt für beide Eheleute

München. Die Unterbringung in einem Pflegeheim kann sehr teuer werden. Das Finanzamt beteiligt sich zwar an den Kosten. Doch es können in der Steuererklärung nicht die ganzen Ausgaben geltend gemacht werden.mehr...