Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Biathletin Denise Herrmann und der Traum von Olympia

Östersund. Denise Herrmann hat sich mit ihrem Sieg im Sprint von Östersund in die Biathlon-Weltspitze katapultiert. Die Sächsin bleibt ehrgeizig. Und will zu Olympia nach Pyeongchang - nicht nur als Zuschauerin.

Biathletin Denise Herrmann und der Traum von Olympia

Denise Herrmann jubelt über ihren ersten Sieg im Biathlon-Weltcup. Foto: Tobias Nykänen

Denise Herrmann war schon nach den ersten Schüssen völlig fasziniert. „Das hat mich nicht mehr in Ruhe gelassen“, sagte die 28-Jährige nach ihrem ersten Weltcupsieg in Östersund.

2012 hatte sie in Ruhpolding erstmals mit einem Biathlon-Gewehr am Schießstand gelegen, den Wechsel vom Langlauf traute sie sich damals aber noch nicht. Sondern erst 2016, fast vier Jahre später. Nur 19 Monate danach wurde sie für ihren Mut belohnt und katapultierte sich in die Weltspitze. Der große Traum von der Olympia-Teilnahme als Skijägerin könnte in Pyeongchang nun Realität werden.

„Letztes Jahr habe ich mir gedacht: Wenn ich es jetzt nicht mache, dann nie“, erzählte Herrmann. Und so verabschiedete sie sich im vergangenen Jahr etwas wehmütig aus dem Langlauf-Team, mit dem sie 2014 noch Staffel-Bronze bei Olympia in Sotschi gewonnen hatte. Sie investierte unzählige Stunden in das Schießtraining, feilte an Waffe und Technik, wurde besser und besser. Das Laufen vernachlässigte sie dabei nie, auch wenn das Gefühl mit der Waffe auf dem Rücken ein anderes war: „Du merkst schon, dass du vier Kilo mit dir herumschleppst, aber ich bin ja nicht so zart gebaut.“

Und das ist jetzt ihr großes Plus. Herrmann ist mit ihren 1,75 Metern enorm athletisch, in beiden Einzelrennen setzte sie in Östersund die Lauf-Bestzeit. Im Sprint konnte sie sich einen Schießfehler leisten und stand trotzdem ganz oben. „Man muss sicher ein bisschen Talent mitbringen“, sagte Herrmann, aber man dürfe sich „auch nicht von seinem Weg abbringen lassen“. Zweifler gab es viele, schließlich war sie schon 26 Jahre alt, als sie wechselte und sich in der starken Trainingsgruppe in Ruhpolding erstmal hinten anstellen musste. „Da wird einem jeden Tag gezeigt, wo der Hase lang läuft.“

Prominente Vorgängerinnen gab es viele, die wie Kati Wilhelm oder Magdalena Forsberg einst im Langlauf zu Hause waren und dann in der zweiten Karriere richtig durchstarteten. „Ich bin aber keine Kati, ich bin auch keine Evi, sondern ich bin die Denise“, sagte Herrmann selbstbewusst. Eine Eintagsfliege soll ihr Erfolg bei Eiseskälte unter Flutlicht nicht bleiben: „Ich will das hohe Niveau halten.“

Wenn das gelingt, kann Herrmann zur Alternative für die deutsche Weltmeister-Staffel werden. Die Norm für Olympia in Südkorea hat sie locker erfüllt, doch pro Rennen gibt es nur vier Startplätze. „Ich bin jetzt sicher schon mal gut dabei, aber der Druck ist sehr hoch“, sagte Herrmann. Denn jede aus dem Team des Deutschen Skiverbandes sei in der Lage, fast immer weit vorne zu landen.

Vor allem natürlich die siebenmalige Weltmeisterin Laura Dahlmeier, die in Östersund wegen einer Erkältung fehlte. Erst in der kommenden Woche in Hochfilzen wird die 24-Jährige in die Saison einsteigen - und plötzlich auf eine neue Siegläuferin im eigenen Team treffen. „Man muss vielleicht mal mit Rückschlägen rechnen, aber bei guten Bedingungen kann Denise solche Leistungen noch mehrfach abrufen“, sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig. „Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell sie an die Weltspitze gekommen ist.“

Am Sonntag geht Herrmann nun erstmals als Gejagte mit 15 Sekunden Vorsprung in den Verfolger. „Das wird eine ganz neue Erfahrung. Ich weiß noch gar nicht, wie ich damit umgehen soll.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Dahlmeier sprintet auf Platz zwei und löst Olympia-Ticket

Le Grand-Bornand. Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat sich mit ihrem ersten Podestplatz im Olympia-Winter die Qualifikation für die Winterspiele in Pyeongchang gesichert. Beim Weltcup im französischen Le Grand-Bornand belegte die 24-Jährige im Sprint den zweiten Platz.mehr...

Topnews

Abfahrts-Hoffnungsträger Dreßen: „Noch ein Außenseiter“

St. Christina in Gröden. Aus dem immer stärker werdenden deutschen Abfahrtstrio ist Thomas Dreßen mit seinen 24 Jahren der Jüngste - und seit seinem dritten Platz in Beaver Creek auch der mit der größten Öffentlichkeit.mehr...

Topnews

Dahlmeier hofft auf erstes Podest - Herrmann will nachlegen

Le Grand-Bornand. Biathlon-Königin Laura Dahlmeier will wieder da hin, wo sie in der Vorsaison Dauergast war: Auf das Podium. Nach ihrer Krankheit und ausbaufähigen Leistungen in Hochfilzen peilt sie nun ihr erstes Podest des Winters an. Da will auch Denise Herrmann wieder hin.mehr...

Topnews

Plötzlich Favorit: Freitag und Co. in „Superposition“

Titisee-Neustadt. Der eigentlich beste Mann ist verletzt. Doch auch ohne Severin Freund bringen sich die deutschen Skispringer bestens in Position für ein Jahr voller Highlights.mehr...

Topnews

Beckert mit deutschem Rekord - Pechstein Dritte über 3000 m

Salt Lake City. Die deutschen Eisschnellläufer trumpfen zum Abschluss des Weltcups in den USA noch einmal auf. Beckert verbessert seinen nationalen Rekord über 5000 Meter und wird Zweiter, Geisreiter Dritter. Auch Pechstein wird über die drei Kilometer Dritte.mehr...

Topnews

DSV-Adler fliegen zum Doppelerfolg - „Glück des Tüchtigen“

Titisee-Neustadt. Mission Heimsieg geglückt: Die deutschen Skispringer sind drei Wochen vor der Vierschanzentournee der Maßstab für die Konkurrenz. Die Top-Springer Freitag und Wellinger treiben sich im direkten Duell gegenseitig zu Höchstleistungen an.mehr...