Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Biathletinnen hoffen im Sprint auf Steigerung

Östersund. Franziska Hildebrand und Co. treten am Freitag in Östersund beim Biathlon-Weltcup im Sprint an. Das deutsche Sextett hofft, dass es in Schweden über 7,5 Kilometer besser läuft als zuletzt im Einzel.

Biathletinnen hoffen im Sprint auf Steigerung

Die deutschen Biathletinnen um Franziska Hildebrand streben beim Sprint eine Leistungssteigerung an. Foto: Tobias Nykanen

Nachdem es im ersten Einzelrennen des Olympia-Winters nicht zu einem Top-Ten-Platz reichte, wollen sich die deutschen Biathletinnen steigern.

„Das Schießen funktioniert schon, und das Laufen war auch nicht schlecht“, sagte Franziska Hildebrand nach ihrem 13. Platz im Einzel von Östersund. Ganz zufrieden war die 30-Jährige als beste Deutsche zum Auftakt am Mittwoch jedoch nicht, im Sprint am heutigen Freitag soll es weiter nach vorne gehen.

Dass Hildebrand gleich zu Beginn in der erweiterten Weltspitze mitmischen kann, war nicht unbedingt zu erwarten. Im Sommer hatte sich die zweimalige Staffel-Weltmeisterin aus Köthen in Sachsen- Anhalt am rechten Fuß die Außenbänder überdehnt. „Das spüre ich schon noch. Vor allem, wenn die Belastung mal länger als zwei Stunden dauert“, sagte Hildebrand: „Im Rennen habe ich aber überhaupt nichts gemerkt, da war alles gut. Ich glaube, dass ich da auch bei unserem Physio in guten Händen bin.“

Immerhin sicherte sich die zweimalige Weltcupsiegerin bereits die halbe Qualifikationsnorm für die Olympischen Winterspiele im Februar 2018 in Pyeongchang. „Das ist schon mal schön, dass ich das auf der Habenseite habe. Ich hoffe, dass es einfach so weitergeht“, sagte Hildebrand. In Abwesenheit der siebenmaligen Weltmeisterin Laura Dahlmeier, die wegen einer Erkältung fehlt, führt sie ein deutsches Quartett an. Im Sprint sind für den Deutschen Skiverband auch Franziska Preuß, Denise Herrmann, Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt und Karolin Horchler dabei.

Die Startzeiten der Deutschen und der Favoriten:

StartnummerNameStartzeit
5Kaisa Mäkäräinen17:47:30
18Franziska Hildebrand17:54:00
19Franziska Preuß17:54:30
24Denise Herrmann17:57:00
40Maren Hammerschmidt18:05:00
54Darja Domratschewa18:12:00
63Karolin Horchler18:16:30
91Vanessa Hinz18:30:30
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Biathlet Schempp will erstes Podest des Winters holen

Le Grand-Bornand. Biathlon-Weltmeister Simon Schempp will das, was sein Teamkollege Erik Lesser schon geschafft hat: auf das Podium. Beim letzten Weltcup vor Weihnachten stehen die Chancen nicht schlecht. Für Sprint-Champion Doll geht es auch um die Olympia-Norm.mehr...

Topnews

Dahlmeier holt als Sprint-Zweite erstes Podest - Herrmann 5.

Le Grand-Bornand. Biathlon-Königin Laura Dahlmeier hat es geschafft: Erstmals in dieser Saison lief sie als Sprint-Zweite von Le Grand-Bornand auf das Podest. Die Olympia-Norm schaffte sie als Zweite damit locker. Denise Herrmann verpasst ihr drittes Podium als Fünfte nur knapp.mehr...

Topnews

Abfahrts-Hoffnungsträger Dreßen: „Noch ein Außenseiter“

St. Christina in Gröden. Aus dem immer stärker werdenden deutschen Abfahrtstrio ist Thomas Dreßen mit seinen 24 Jahren der Jüngste - und seit seinem dritten Platz in Beaver Creek auch der mit der größten Öffentlichkeit.mehr...

Topnews

Dahlmeier hofft auf erstes Podest - Herrmann will nachlegen

Le Grand-Bornand. Biathlon-Königin Laura Dahlmeier will wieder da hin, wo sie in der Vorsaison Dauergast war: Auf das Podium. Nach ihrer Krankheit und ausbaufähigen Leistungen in Hochfilzen peilt sie nun ihr erstes Podest des Winters an. Da will auch Denise Herrmann wieder hin.mehr...

Topnews

Dreßen, Herrmann und Co. - Neue Namen für Olympia

Stuttgart. Die ersten vollen Wintersport-Wochenenden sind um - und langsam wird klar, welche Athleten bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea eine Rolle spielen. Darunter sind auch einige Newcomer, die am Status der etablierten Sportler rütteln.mehr...

Topnews

Plötzlich Favorit: Freitag und Co. in „Superposition“

Titisee-Neustadt. Der eigentlich beste Mann ist verletzt. Doch auch ohne Severin Freund bringen sich die deutschen Skispringer bestens in Position für ein Jahr voller Highlights.mehr...