Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bob Dylans Nobelpreis-Rede wird Buch

Stockholm. Der US-Musiker reichte seine Vorleseung zum Literaturnobelpreis kurz vor Fristende beim schwedischen Nobelinstitut ein - als Audio-Aufnahme. Dylans etwa halbstündige Preisrede ist bereits im Internet frei nachzulesen und nachzuhören.

Bob Dylan hat seine Vorlesung zum Literaturnobelpreis nach viel Hickhack im Frühjahr als Tonaufnahme abgeliefert. Jetzt wird daraus ein Buch.

Der US-amerikanische Verlag Simon&Schuster hat eine 32-seitige Sonderedition veröffentlicht, auf die das schwedische Nobelinstitut am Mittwoch per Twitter hinwies. Von den signierten Büchern sollen laut Verlag nur 100 Exemplare verkauft werden - für den stolzen Preis von 2500 Dollar (2150 Euro) das Stück.

Es gibt allerdings auch eine nicht-signierte Edition für rund 17 Dollar. Dylans etwa halbstündige Preisrede ist zudem im Internet frei nachzulesen und nachzuhören.

Dylan (76) hatte den Literaturnobelpreis 2016 als Würdigung seiner poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition erhalten. Fast zwei Wochen lang ließ der Sänger offen, ob er den Preis annehmen werde, und erschien dann nicht zur Verleihung am 10. Dezember. Medaille und Urkunde holte er ab, als er während einer Tournee sowieso in Stockholm war. Die Vorlesung lieferte er als Audio-Aufnahme kurz vor der Frist an, nach der er kein Preisgeld mehr bekommen hätte.

„Die Rede ist außergewöhnlich“, schrieb das Akademie-Mitglied Sara Danius damals. In dem Vortrag, der im Hintergrund von Klaviermusik begleitet wird, beschreibt der Sänger, welche Musik und Bücher ihn beeinflusst haben. Seinen Musikerkollegen Buddy Holly nennt Dylan „einen älteren Bruder“, außerdem drückt er seine Bewunderung für das Buch „Moby Dick“ von Herman Melville und die „Odyssee“ des griechischen Dichters Homer aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

„Star Wars“-Premiere mit Prinzen und Promis

London. Viele Promis, darunter auch Mitglieder des britischen Königshauses, kamen zur Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ in London. Die Prinzen William und Harry, die ohne weibliche Begleitung kamen, haben auch im Film einen kurzen Auftritt.mehr...

Kultur

Fatih Akin greift nach der goldenen Weltkugel

Los Angeles. Golden-Globe-Premiere für Fatih Akin, Trophäen-Chancen für Hans Zimmer, Meryl Streep und Christopher Plummer - statt Kevin Spacey. Die Golden-Globe-Gala am 7. Januar in Beverly Hills wird spannend.mehr...

Kultur

US-Kritiker küren „Lady Bird“ zum besten Film

Los Angeles/New York. Der US-Filmverband hat Greta Gerwig gerade mit dem Regie-Preis bedacht. Jetzt hat auch der New Yorker Filmkritiker-Verband das Regie-Debüt der Schauspielerin ausgezeichnet.mehr...

Kultur

Jay-Z und Lamar führen Grammy-Nominierungen an

New York. Ein paar Jahrzehnte hat Hip-Hop schon auf dem Buckel, an Reiz scheint das Genre im Jahr 2017 aber nichts verloren zu haben. Bei den diesjährigen Grammy-Nominierungen steht Rap im Vordergrund - auf Kosten der Musik von Harry Styles, Ed Sheeran und Taylor Swift.mehr...

Kultur

Vor 75 Jahren wurde Jimi Hendrix geboren

Berlin. Die meisten Ranglisten der besten Rockgitarristen führen ihn auf Platz eins. Einige wenige Jahre bis zu seinem Drogentod reichten Jimi Hendrix, um zur Legende zu werden. Ende November wäre er 75 geworden.mehr...

Kultur

American Music Awards mit nachdenklichen Tönen

Los Angeles. Preise für Bruno Mars, Comeback von Selena Gomez und eine ganz besondere Ehrung für Diana Ross. Es gibt viel zu feiern bei den diesjährigen American Musicn Awards - und doch bleibt die Gala oft ernst. „2017 hat unseren Glauben auf die Probe gestellt.“mehr...