Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bolschoi-Theater nach Bombendrohung in Moskau geräumt

Moskau.

Wegen anonymer Bombendrohungen haben Moskauer Sicherheitskräfte rund 30 Gebäude geräumt, darunter das renommierte Bolschoi-Theater und das beliebte Kaufhaus GUM am Roten Platz. Allein im Bolschoi-Theater wurden rund 3500 Menschen in Sicherheit gebracht, insgesamt waren rund 30 000 Menschen betroffen. Über echte Bombenfunde ist bislang nichts bekannt. Schon länger gehen in ganz Russland regelmäßig anonyme Nachrichten über angebliche Bomben in Hotels, Einkaufszentren, Bahnhöfen und Flughäfen ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

17-Jähriger lässt sich 32 Mal absichtlich blitzen

Ludwigsburg. 32 Mal hat sich ein Motorradfahrer in Ludwigsburg absichtlich blitzen lassen - bis er aufgeflogen ist. Der 17-Jährige war innerorts bis zu 43 Kilometer pro Stunde zu schnell und steuerte drei Monate lang dieselben Blitzer an. Seine Masche: Zwei zum Siegeszeichen erhobene Finger. Er habe nicht damit gerechnet, dass man ihn als Motorradfahrer erwischen könnte, erlärte er. Ihm blühen ein Bußgeld von etwa 7000 Euro, 36 Punkte in Flensburg und mindestens 15 Monate Fahrverbot.mehr...

Schlaglichter

Zoll entdeckt Drogen im Wert von 550 000 Euro

Bad Bentheim. Drogen im Wert von mehr als einer halben Million Euro haben Zollbeamte auf der Autobahn 30 an der niederländischen Grenze bei Bad Bentheim (Niedersachsen) in einem Auto entdeckt. Wie das Hauptzollamt Osnabrück mitteilte, fanden die Zöllner 21 Kilo Marihuana und 4,6 Kilo Kokain. Die Beamten durchsuchten den Wagen des in Hamburg wohnenden Fahrers, weil er nervös wirkte. Schon beim Öffnen der Heckklappe war das Marihuana zu riechen. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl erlassen.mehr...

Schlaglichter

Fußball-Nationalmannschaft bezieht WM-Quartier nahe Moskau

München. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird ihr Basisquartier bei der Weltmeisterschaft 2018 in Watutinki südlich der russischen Hauptstadt Moskau beziehen. Für Team und Betreuer sollen dann 72 Zimmer im „Watutinki Hotel Spa Complex“ zur Verfügung stehen. Der Deutsche Fußball-Bund entschied sich damit für kurze Wege und optimale Trainingsbedingungen während des Turniers. Auf dem Weg zur angestrebten Titelverteidigung könnte die deutsche Elf drei von maximal sieben WM-Partien in Moskau bestreiten.mehr...

Schlaglichter

DHL-Erpresser: Soko sucht weiter Paketbomben-Absender

Potsdam. Zwei Wochen nach dem Fund einer Paketbombe in Potsdam suchen die 50 Ermittler der Soko „Quer“ weiter mit Hochdruck nach dem Erpresser des Paketzustellers DHL. Es werde weiter allen Spuren nachgegangen, sagte ein Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums. Weitere Informationen wollte er unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht geben. Alarmierungen wegen verdächtiger Päckchen seien in den vergangenen Tagen zurückgegangen. Habe es anfangs bis zu zehn Hinweise täglich gegeben, seien es derzeit etwa drei.mehr...

Schlaglichter

Russland wählt am 18. März 2018 seinen Präsidenten

Moskau. Die nächste russische Präsidentenwahl findet am 18. März 2018 statt. Das beschloss die Regionenkammer des russischen Parlaments, der Föderationsrat. Die Wahl, bei der Präsident Wladimir Putin für eine vierte Amtszeit antritt, fällt damit gezielt auf den vierten Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Bislang hätten 23 Personen ihre Absicht erklärt zu kandidieren, sagte die Wahlleiterin in Moskau. Ein aussichtsreicher Gegenkandidat für Putin ist nicht dabei, seine Wiederwahl gilt als sicher. Der Präsident will diesmal als unabhängiger Bewerber antreten.mehr...

Schlaglichter

Weitere Vorwürfe gegen Dustin Hoffman wegen Belästigung

Los Angeles. Oscar-Preisträger Dustin Hoffman wird mit weiteren Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Mehrere Frauen schilderten den US-Magazinen „Variety“ und „Hollywood Reporter“ angebliche Übergriffe des Schauspielers, die in den 1970er und 1980er Jahren stattgefunden haben sollen. Sie werfen Hoffman unter anderem vor, er habe sie begrapscht, zu sexuellen Handlungen gedrängt, sich vor ihnen ausgezogen oder masturbiert. Einige der Frauen gaben an, dass sie zu diesem Zeitpunkt minderjährig gewesen seien, andere Anfang 20.mehr...