Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Boris Becker erhält Trophäe als „Legende des Sports“

Frankfurt/Main. Boris Becker hat beim 36. SportpresseBall in Frankfurt nachträglich die Trophäe für die Auszeichnung als „Legende des Sports“ erhalten.

„Das ist für mich natürlich eine große Ehre. Ich freue mich immer über die Erinnerungen an meine Jugend. Der Sport hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. In guten wie in schlechten Zeiten“, sagte Becker.

Der ehemalige Tennisprofi war 2008 als Sport-Legende ausgezeichnet worden. Nachdem die Veranstalter 2014 die Pegasos-Trophäe eingeführt hatten, unter deren Dach alle Ehrentitel des Balls zusammengeführt wurden, wollte man Beckers Verdienste um den deutschen Sport mit der besonderen Geste honorieren. „Boris Becker ist und bleibt ein Kämpfer und das finde ich herausragend“, sagte Ball-Organisator Jörg Müller.

Die Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause und der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg sind als „Sportler mit Herz“ ausgezeichnet worden. Krause erhielt die Ehrung für ihre souveräne Reaktion auf ihren fremdverschuldeten Sturz im WM-Finale über 3000 Meter Hindernis. Obwohl sie dadurch frühzeitig alle Medaillenchancen einbüßte, hatte sie das Rennen beendet und danach jegliche Schuldzuweisungen unterlassen. „Nach dem missratenen WM-Finale ist das ein ganz besonderer Tag für mich. Ich habe lange damit zu kämpfen gehabt. Deshalb ist es schön, wenn man jetzt am Ende des Jahres so dafür honoriert wird“, sagte die 25-Jährige.

Rosberg war im Vorjahr nach seinem WM-Triumph zurückgetreten und hatte damit nach Ansicht der Ball-Organisatoren ein Zeichen für emotionalen statt noch mehr materiellen Reichtum gesetzt. „Das ist eine besondere Ehre, ganz klar“, sagte der Ex-Rennfahrer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Die Sportpolitik lässt sie ziehen. Nun kommt die nächste Hürde: Wen lädt das IOC ein?mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

DFB winkt Regionalliga-Reform und Akademie durch

Frankfurt/Main. Der DFB hat bei seinem Bundestag innerhalb weniger Stunden gleich mehrere schwierige Projekte durchgewunken. Präsident Grindel spricht von einem Tag, an den man sich in Zukunft positiv erinnern wird. Den größten Applaus bekommt aber der neue Ehrenspielführer Philipp Lahm.mehr...