Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Boris Becker sieht „große Chance“ für neue Zukunft

London. Boris Becker gibt sich trotz Insolvenzverfahrens optimistisch. Auf seinem Schreibtisch liegen viele neue Werbeverträge, sagt er. Und etliche Firmen würden merken: „Der Name Boris Becker ist heiß.“

Boris Becker sieht „große Chance“ für neue Zukunft

Boris Becker will seine aktuelle Situation produktiv nutzen. Dass er sich wieder aufrappeln wird, ist sich der einstige Tennis-Star sicher. Foto: Slavomír Kubeš/CTK

Streit ums liebe Geld: Die Tennis-Legende Boris Becker (49) will neu durchstarten. „Ich sehe meine aktuelle Situation als große Chance, mit meiner Vergangenheit aufzuräumen und meine Zukunft neu zu gestalten. Das bin ich meiner Familie schuldig“, sagte Becker in einem Interview der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) vom Samstag.

Der Wahl-Londoner steckt mitten in einem Insolvenzverfahren. Er sei aber weder vermögenslos noch pleite, betonte Becker, der am 22. November 50 Jahre alt wird. „Ich habe genügend nationale und internationale Partnerschaften, mit denen ich Erträge verdiene, die es mir erlauben, meine Mitarbeiter weiter pünktlich zu bezahlen und auch mein Leben in einem normalen Rahmen weiterzuführen.“

Eine englische Privatbank habe Forderungen in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro plus Zinsen, sagte Becker. „Die Forderung an und für sich bestreite ich nicht. Wir sind uns aber über die Höhe der Zinsen nicht einig.“ Seine Firmen Becker Private Office in Großbritannien und BB SARL in der Schweiz seien davon nicht direkt betroffen. Er liegt auch im Streit mit seinem Ex-Geschäftspartner Hans-Dieter Cleven um Darlehensrückzahlungen in Millionenhöhe.

Becker sieht seine Zukunft sehr zuversichtlich: „Ich habe auf meinem Schreibtisch viele neue Werbeverträge liegen, weil Firmen merken: Der Name Boris Becker ist heiß“, sagte der dreifache Wimbledonsieger, der unter anderem als Tennis-Kommentator für den britischen Sender BBC arbeitet und Top-Funktionär beim Deutschen Tennis Bund ist.

„Man kann mit einem Schuss Humor unglaublich viele gute Werbeslogans finden aus den letzten vier Monaten. Die Schauspielerin Elizabeth Taylor hat einmal gesagt: „No news is bad news“.“ Er könne nicht jedes Jahr Wimbledon gewinnen und jährlich heiraten. „Aber mein Geschäft ist meine Marke, und die brennt gerade“, sagte Becker der Schweizer Zeitung. Wer Publizität suche, engagiere ihn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Entertainment

Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“

New York. Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Produzent Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich könne sie darüber reden.mehr...

Entertainment

Erster Stern für Bangkoks Street Food

Bangkok. Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie mit Gummistiefeln, Lippenstift - und Skibrille.mehr...

Entertainment

Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt

Monaco. Er war Mode-Legende und Jetset-König: Otto Kern. Jetzt ist der frühere Designer und Unternehmer mit 67 Jahren in seiner Wahlheimat Monaco gestorben. Kollegen würdigen sein Schaffen.mehr...

Entertainment

Neil Young versteigert Oldtimer und Modelleisenbahn

Los Angeles. Der Musiker hat bei sich aufgeräumt und einige bemerkenswerte Stücke aus seinem Besitz versteigert. Dabei wurde der Schätzwert einiger Objekte um das Vielfache übetroffenmehr...

Entertainment

Chris Rea bricht auf der Bühne zusammen

Oxford. Während eines Konzerts fällt Chris Rea rückwärts zu Boden. Er muss in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Zustand sei stabil, teilt der Rettungsdienst mit. Ein Auftritt am Sonntag wird jedoch abgesagt.mehr...

Entertainment

Nach Kritik: Joanne K. Rowling verteidigt Johnny Depp

London. Johnny Depp spielt eine wichtige Rolle in der Filmreihe „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Autorin Joanne K. Rowling ist glücklich darüber, auch wenn einige Fans sauer sind.mehr...