Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zwischen Gladbeck und Bottrop

Brennender Lkw verursachte Sperrung auf A 31

Gladbeck Nachdem am Dienstagnachmittag ein Lkw auf der A31 bei Gladbeck gebrannt hatte, war die Autobahn noch bis spät in die Nacht in Richtung Bottrop gesperrt. Die Straßenoberfläche sei stark beschädigt, so ein Polizeisprecher. Wie die Verkehrslage aktuell aussieht, zeigt unsere Live-Verkehrskarte.

Brennender Lkw verursachte Sperrung auf A 31

Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen. Foto: ANC-News Essen

Laut der Autobahnpolizei in Münster dauerte die Sperrung der Autobahn 31 in Richtung Bottrop ab Gladbeck noch bis spät in die Nacht zu Mittwoch an. Grund waren die Aufräumarbeiten. Der Lkw, der am Dienstagnachmittag in Brand geraten war, hatte Lithium-Ionen-Batterien geladen, die bei dem Brand eine enorme Hitze entwickelt haben, so der Sprecher. Je nachdem, wie stark der Asphalt beschädigt ist, könne es sogar sein, dass die Oberfläche abgefräst werden muss. Die Sperrung in Richtung Gronau wurde am Dienstagabend aufgehoben.

Nach Angaben der Autobahnpolizei wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. Der Fahrer des Lkw konnte sich laut der Feuerwehr Bottrop unverletzt aus dem Führerhaus retten.

Brennender Lkw ist Ursache für die Sperrungen

Laut der Polizei ist am Dienstag ein mit Lithium-Ionen-Batterien beladener Lkw auf der Fahrbahn in Richtung Bottrop in Brand geraten. Die Feuerwehr wurde am Dienstag um 14.48 Uhr alarmiert. Als die Feuerwehr vor Ort ankam, brannte der LKW bereits komplett. Zeugen berichteten von mehreren lauten, aufeinanderfolgenden Explosionsgeräuschen.

Der brennende Lkw auf der A 31 bei Gladbeck

Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.
Auf der A 31 bei Gladbeck sorgte ein brennender Lkw am Dienstagnachmittag für Sperrungen in beide Richtungen.

Wegen der Explosionsgefahr der Batterien wurden laut der Feuerwehr Bottrop umgehend mehrere Tanklöschfahrzeuge alarmiert, während die Feuerwehr vor Ort den Brand bekämpfte. Warum das Fahrzeug Feuer fing, ist noch unklar. Es kam zu mehreren kleinen Explosionen und einer massiven Rauchentwicklung durch den Brand.

Weil die Polizei zunächst von einer Gesundheitsgefährdung durch den Rauch ausging, sperrte die Polizei die Fahrbahnen vorsorglich in beiden Richtungen. Nach Luftmessungen der Feuerwehr konnte eine Gesundheitsgefährdung jedoch nicht festgestellt werden.

Weitere Fahrzeuge waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht in den Vorfall involviert. „Wir haben aktuell keinen Hinweis auf einen Unfall“, sagte der Sprecher der Autobahnpolizei in Münster, Andreas Bode.

Staus wirkten sich bis auf die A2 aus

Zwischenzeitlich wurden die von den Staus betroffenen Fahrzeuge zu den jeweils nächsten Anschlussstellen zurückgeführt. Autos, die in Richtung Gronau unterwegs waren, wurden zum Autobahndreieck Bottrop abgeleitet. In der Gegenrichtung wurden die Autos, die hinter dem brennenden Lkw zum stehen kamen, zur Anschlussstelle Gladbeck zurückgeführt.

Der Verkehr staute sich laut der Polizei in Münster zeitweise auf drei bis vier Kilometern in beide Richtungen. Auch auf der A2 kam es wegen des Einsatzes zu einem Stau.

Wie hoch die Schadenssumme ist, konnte die Polizei in Münster zunächst nicht sagen.

Die Feuerwehr Bottrop war mit etwa 45 Einsatzkräften vor Ort. Hinzu kamen Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren Kirchhellen, Grafenwald und Feldhausen. Die Freiwilligen Feuerwehren Altstadt und Eigen sicherten während des Einsatzes den Grundschutz für das Stadtgebiet.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Berlin. Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in Deutschland sicher.mehr...

Insolvenzantrag gestellt

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein

Frankfurt/Berlin Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden. mehr...

Panorama

Nass-kaltes Winterwetter in Deutschland erwartet

Offenbach. Schirm und dicke Jacke bleiben der Begleiter: In den kommenden Tagen wird nass-kaltes und windiges Wetter erwartet, erst zum Wochenende hin kehrt der Winter gebietsweise zurück.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Zwangs-Prostitution im Ruhrgebiet

Anklage: Frauen mit Voodoo-Fluch eingeschüchtert

BOCHUM/CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Dienstag beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Nach Brandanschlag in Bergkamen

Polizei ermittelt wegen 30-fach versuchten Mordes

Bergkamen Knapp zwei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine Bauarbeiterunterkunft in Bergkamen mit 30 Verletzten haben die Ermittler eine erste Spur zu möglichen Tätern. Gegen sie wird wegen 30-fach versuchten Mordes ermittelt. mehr...