Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Brexit: Gelingt endlich der erste Durchbruch?

Brüssel. In 16 Monaten sagt Großbritannien: Good Bye, European Union. Es ist ein Abschied mit Hängen und Würgen. Aber vielleicht geht es nun zumindest ein Stück voran.

Brexit: Gelingt endlich der erste Durchbruch?

Vor der EU-Zentrale in Brüssel: Ein Mitarbeiter des Protokoll-Stabes der Europäischen Union hisst eine britische Flagge. Foto: Virginia Mayo

Ab Montag soll endlich klarer werden, wie es mit dem Brexit weiter geht. Die Verhandlungen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens treten seit Monaten auf der Stelle. Doch in den nächsten Tagen könnte die erste große Hürde genommen werden. Ob dies gelingt?

Worum geht es?

Großbritannien will 2019 aus der Europäischen Union, dem Binnenmarkt und der Zollunion ausscheiden, um mehr Spielraum in der Migrations-, Handels- und Finanzpolitik zu bekommen. Premierministerin Theresa May strebt aber auch künftig eine „besondere Partnerschaft“ mit der EU an, vor allem sehr enge Handelsbeziehungen. Darüber will sie verhandeln, aber vorher verlangt die EU Zusagen in drei Punkten: London soll für gemeinsam eingegangene Verpflichtungen auch nach dem Brexit Milliarden nach Brüssel überweisen; EU-Bürger in Großbritannien sollen weiter ohne Einschränkungen dort leben dürfen. Und das EU-Mitglied Irland soll nicht durch eine Grenze vom britischen Nordirland getrennt werden.

Was passiert am Montag?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bespricht sich vormittags (11.00 Uhr) zunächst mit Abgeordneten des Europaparlaments. Dann will er bei einem Mittagessen mit May in Brüssel (13.15 Uhr) eine Bilanz der bisherigen Brexit-Verhandlungen ziehen. Sowohl Juncker als auch EU-Ratspräsident Donald Tusk haben London eine klare Frist bis zum 4. Dezember gesetzt, also bis Montag. Gibt es bis dahin „ausreichende Fortschritte“, könnte die EU-Kommission am Mittwoch den Start der Verhandlungen über die künftige Partnerschaft empfehlen. Den Beschluss würde dann der EU-Gipfel am 14. und 15. Dezember treffen. Sieht die EU diese Fortschritte nicht, müssten die seit Juni laufenden Gespräche eine weitere Ehrenrunde drehen. Eine solche Verzögerung würde wohl die Wirtschaft beidseits des Kanals noch nervöser machen, die ohnehin wegen der Brexit-Unsicherheit besorgt ist.

Wie stehen die Chancen auf Einigung?

EU-Diplomaten gaben sich zuletzt zuversichtlich, denn bei zwei von drei Knackpunkten sah es gut aus. Für die sogenannte Schlussrechnung hat London nach EU-Angaben ein Angebot für langfristige Zahlungen zum Beispiel für Beamtenpensionen und andere Haushaltsposten vorgelegt. Schätzungen gehen von bis zu 55 Milliarden Euro aus. Bei der Finanzfrage scheine „eine Klärung am Montag möglich“, sagt der CDU-Europaabgeordnete und Brexit-Beauftragte Elmar Brok. Auch bei den von der EU gewünschten rechtlichen Garantien für EU-Bürger in Großbritannien sei eine Einigung erreichbar. Als besonders schwierig galt indes bis zuletzt die Irland-Frage.

Wo liegt das Problem?

Die Republik Irland bleibt EU-Mitglied, während Nordirland mit Großbritannien die Gemeinschaft verlässt. Zwischen beiden verläuft also künftig eine EU-Außengrenze. Wenn auf beiden Seiten unterschiedliche Zölle, Regeln und Vorgaben gelten, müssen Waren und Personen an der Grenze eigentlich kontrolliert werden. Das gilt aber als politisch heikel. Denn erst das Zusammenwachsen der Insel in einem gemeinsamen Wirtschaftsraum hat die früher so ausgeprägten Konflikte zwischen irischen Nationalisten und probritischen Unionisten gelindert. Die irische Regierung will deshalb, dass sich vor Ort im Alltag nichts ändert.

Wie soll das funktionieren?

Das können auch Experten im Moment nicht sagen. Alle diskutierten Optionen treffen auf Widerstände. So brachte Großbritannien „technologiebasierte Lösungen“ ins Spiel, etwa die Überwachung mit Drohnen und Zollkontrollen im Hinterland. Doch das bezeichnet selbst der Brexit-Ausschuss im britischen Parlament als „ungetestet und teilweise spekulativ“. Auch Irland sieht darin keine Lösung. London wiederum wehrt sich dagegen, Nordirland einen Sonderstatus zu geben und zum Beispiel im Binnenmarkt und in der Zollunion zu lassen. Das wäre insbesondere für die nordirische Partei DUP inakzeptabel, auf deren Stimmen May im britischen Parlament angewiesen ist. Eine echte Lösung kann es wohl nur im Zusammenhang mit der künftigen Handelspolitik geben - oder wenn sich Großbritannien dazu entscheiden würde, komplett in der Zollunion zu bleiben. Als Zwischenetappe fordert Irland vorerst eine schriftliche Garantie. Bis zuletzt waren Diplomaten in Brüssel nicht sicher, wie diese aussehen könnte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Ein Treffen, das es eigentlich nicht geben sollte

Brüssel. Was tun, wenn sich der israelische Ministerpräsident mit Unterstützung eines Freundes selbst zu einem Treffen einlädt? Vor dieser Frage standen am Montag Minister der EU-Staaten. Die Außenbeauftragte Mogherini versuchte den Drahtseilakt.mehr...

Hintergründe

Beim Brexit sind noch viele Fragen offen

Brüssel. Die EU und Großbritannien sind stolz: Nach sechs Monaten liefern die Brexit-Verhandlungen das erste greifbare Ergebnis. Wirklich geklärt ist aber noch nicht viel.mehr...

Hintergründe

Schlechte Stimmung im Brexit-Land

London/Brüssel. Brexit-Rechnung, neue EU-Außengrenze, wackelndes Kabinett: Die Stimmung im Vereinigten Königreich ist nicht gerade die beste. Hinzu kommen große Sorgen der Wirtschaft.mehr...

Hintergründe

Britisches Baugewerbe warnt vor Arbeitermangel nach Brexit

London. Mehrere britische Unternehmensverbände aus der Baubranche haben eindringlich vor einem Mangel an Arbeitskräften nach dem Brexit gewarnt. In einem „Brexit-Manifest“ forderten sieben Verbände von der Regierung in London, großzügige Regeln für Einwanderer aus der EU zuzulassen.mehr...

Hintergründe

Hendricks versus Schmidt beim Reizthema Glyphosat

Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat gegen das Ja des federführenden Agrarministeriums von Ressortchef Christian Schmidt (CSU) bei der EU-Abstimmung über Glyphosat protestiert. Dazu veröffentlichte Hendricks eine Erklärung:mehr...

Hintergründe

Deutschland ebnet Weg für Glyphosat - und für großen Streit

Brüssel. Deutschland hat sich in der Brüsseler Schlacht um das Herbizid Glyphosat immer wieder enthalten und so klare Mehrheiten verhindert. Doch dann kam die plötzliche Wende.mehr...